Who Am I? || Wer Bin Ich?

|| English & deutschsprachige Version

Who am I?

Answering this question we usually start with anything given such as name, age, sex, further, we refer to our personal background as far as family, friends, culture, growing up is concerned. What ever influenced us in our life seems to be part of who we are. Taking it from there, we often tend to answer whom we wanna be or how others would describe us. We might describe ourselves through our jobs or hobbies, through things we do or don’t like. Material goods are playing a big role in it too, a financial background. To me, money only pays my dues, nothing more nothing less. I always felt like I do not need a material world. I prefer traveling. Traveling makes you grow and it helps to get an idea on who you are. We feel like all of that needs to be put together to complete the picture of whom we really are. Sometimes it’s more difficult to answer this question and sometimes we have a clear view on whom we are and what we are capable of. It’s complex, isn’t it? Maybe the way we feel is way too complex in this concern? Maybe we are thinking way too complicated?

Back in the days, in my early childhood I was as a very active girl, talkative, always looking for fun and playing with male friends. During teenage days I discovered my world in Germany was way too small for me. I was searching. The questions I heard deep inside of me became louder and I needed answers. So I escaped from my former life at the age of 19, moving abroad. I always had this picture of myself of being strong. I did what I wanted to. I always loved music and defined myself through it. I wanted to work in the music business and that is done.

Looking at all of it from my current point of view, I am not this person anymore, who I was back then. All of this seems fake to me nowadays. The other day my love called me a “fake fucker” and it hurt. Especially since being for real and honest is important to me. I might find numerous names and titles for myself such as daughter, sister, mother, winner, looser, traveler, student, Buddhist, love guru, giver, fighter and lots more – but still all of this is not who I am! It’s nothing. And I am struggling for words. Maybe I am a fake fucker at times. Maybe I forgot about myself too often. Maybe I lied to myself too.

Let’s get the marbles rolling again…. I have a huge energy source searching for it’s way out, urged to express itself. I am full of passion and devotion. While my every day life is very challenging and I often feel torn, I am locking away my sensitive and fragile side and often remain quiet in order to not get hurt. I don’t feel numb. I just don’t feel like exposing myself. I feel deep scars. It was hurtful as it was that kind of pain, that makes you run away from it. I run away at times, I am ignoring and am silent. And I am feeling the pain! I am human and I am making mistakes. It’s the mistakes, challenges, haters and enemies that make you grow. I haven’t seen my love for nearly ten years, and as I was speaking to him the other day, he wanted me to explain to him who I am nowadays. I felt pushed right that moments. My back against the wall. Words dying on my tongue and in my brain, without being used. I got frustrated not being able to speak up for myself. I used o have this clear picture. Right now it’s blurry. It still does not fit in the picture that I was broken and really hurt. These days it’s even harder to put into words who I really am! And I am scared of not being good enough. I relate that to my scars.

I know for sure I’m human, made good and bad experiences. I’m feeling the urge to learn. I realized that I need the extreme ups and downs to feel myself and to be creative. This presented me a lot a stunning moments, at the same time, it showed me how dark it can get. Even to the point where there is not much of yourself left. All that is part of the new myself. If I listen to myself closely, I am much stronger than I expect and I don’t accept circumstances or any other human taking me down. My old personality is not existing anymore. I often don’t like myself, being caught in the pressure of daily routine or duties or having the feeling of being trapped. This puts me in a “fighting mode”. I need space to breath, grow, to be creative, to express myself. I need to feel and to love. I have a hungry soul and strong heart. Through my weakest experiences and through suffering I do generate a lot of power. It pushes me further and makes me stronger. I have a huge ability to suffer, I am branded. I am choosing the difficult and interesting way – and if it means to deal with suffer, I am. I know I can heal, my love heals my wounds and scars. I currently am learning to accept that I am human and have weak parts.

Suffering, competition and enemies show you, who you really are. If you are open for it and willing to grow, this can push you further.

So again: “Who am I?” I am human with a huge energy source, a big heart and old soul, searching for it’s way to express itself. I got lost many many times, I also lost myself, but each and every time, I pulled myself together again and I moved on. Stronger. Wiser and again – with more questions to ask. I will always look for whom I am and I always will find different answers. In the end, I am just another human being. And human beings suck at times.

Wer bin ich?

Bei der Beantwortung dieser Frage beginnen wir normalerweise mit den Gegebenheiten wie Name, Alter, Geschlecht. Zusätzlich beziehen wir uns auf unseren persönlichen Hintergrund, unsere Familie, Freunde, Kultur und wie wir aufgewachsen sind. Was uns in unserem Leben jemals beeinflusst hat, scheint ein Teil dessen zu sein, wer wir sind. Wir neigen oft dazu zu antworten, wer wir sein wollen oder wie andere uns beschreiben würden. Wir definieren uns über unsere Jobs oder Hobbys, durch Dinge, die wir mögen oder auch nicht. Auch Materielles spielt dabei eine große Rolle, der finanzieller Hintergrund. Für mich bezahlt Geld nur meine Rechnungen, nicht mehr und nicht weniger. Ich hatte immer das Gefühl, keine materielle Welt zu brauchen. Ich reise lieber. Reisen lässt einen wachsen und es hilft, eine Vorstellung davon zu bekommen, wer man ist. Wir sind der Meinung, dass all das zusammengestellt werden muss, um das Bild zu vervollständigen, von dem wir meinen es zu sein. Manchmal ist es schwieriger, diese Frage zu beantworten, und manchmal haben wir eine klare Vorstellung davon, wer wir sind und wozu wir fähig sind. Es ist komplex, nicht wahr? Vielleicht ist die Art und Weise, wie wir uns fühlen, in dieser Angelegenheit viel zu komplex? Vielleicht denken wir viel zu kompliziert?

Damals, in meiner frühen Kindheit, war ich ein sehr aktives Mädchen, gesprächig, immer auf der Suche nach Spaß spielte ich überwiegend mit Jungs. Als Teenager entdeckte ich, dass meine Welt in Deutschland viel zu klein für mich war. Ich war auf der Suche. Die Fragen, die ich tief in mir hörte, wurden lauter, und ich brauchte Antworten. So entkam ich im Alter von 19 Jahren meinem früheren Leben und zog ins Ausland. Ich hatte immer das Bild von mir, stark zu sein. Ich habe getan, was ich wollte. Ich habe Musik immer geliebt und mich dadurch definiert. Ich wollte im Musikgeschäft arbeiten und das habe ich erledigt.

Wenn ich das alles aus meiner gegenwärtigen Sicht betrachte, bin ich nicht mehr diese Person, die ich damals war. All dies scheint mir heutzutage falsch zu sein. Meine Liebe nannte mich neulich einen “fake fucker”, und das tat weh. Zumal es mir wichtig ist, echt und ehrlich zu sein. Ich könnte zahlreiche Namen und Titel für mich finden, wie Tochter, Schwester, Mutter, Gewinner, Verlierer, Reisender, Student, Buddhist, Loveguru, Geber, Kämpfer und vieles mehr – aber all dies entspricht nicht komplett meiner Persönlichkeit. Es ist nichts. Und ich kämpfe um Worte. Vielleicht bin ich manchmal ein ‘falscher Ficker’. Vielleicht habe ich mich zu oft vergessen. Vielleicht habe ich mich auch selbst belogen.

Lassen wir uns die Murmeln wieder ins Rollen bringen… Ich habe eine riesige Energiequelle in mir, die sich ihren Weg und ihren Ausdruck sucht. Ich bin voller Leidenschaft und Hingabe. Während mein Alltag sehr herausfordernd ist und ich mich oft zerrissen fühle, sperre ich meine empfindliche und zerbrechliche Seite weg und bleibe oft ruhig, um nicht verletzt zu werden. Ich fühle mich nicht taub. Ich habe einfach keine Lust, mich auszusetzen. Ich fühle tiefe Narben. Es war verletzend, weil es diese Art von Schmerz war, der dich davonlaufen lässt. Ich renne manchmal weg, ich ignoriere und schweige. Und ich fühle den Schmerz! Ich bin ein Mensch und mache Fehler. Es sind die Fehler, Herausforderungen, Hasser und Feinde, die dich wachsen lassen. Ich habe meine Liebe seit fast zehn Jahren nicht mehr gesehen, und als ich neulich mit ihm sprach, wollte er, dass ich ihm erkläre, wer ich heute bin. In diesem Moment fühlte ich mich bedrängt, mit dem Rücken zur Wand. Worte, die auf meiner Zunge und in meinem Gehirn starben, ohne benutzt zu werden. Ich war frustriert, nicht für mich sprechen zu können. Ich hatte mal ein klares Bild von mir. Im Moment ist es verschwommen. Es passt immer noch nicht in das Bild, dass ich gebrochen wurde und wirklich verletzt war. Heutzutage ist es noch schwieriger in Worte zu fassen, wer ich wirklich bin! Und ich habe Angst, nicht gut genug zu sein. Ich beziehe das auf meine Narben.

Ich weiß genau, ich bin ein Mensch und habe gute und schlechte Erfahrungen gemacht. Ich verspüre den Drang zu lernen. Mir wurde klar, dass ich die extremen Höhen und Tiefen brauche, um mich selbst zu spüren und kreativ zu sein. Dies bot mir viele atemberaubende Momente, gleichzeitig zeigte es mir, wie dunkel es werden kann. Sogar bis zu dem Punkt, an dem nicht mehr viel von einem übrig ist. All das ist Teil meines Neuen selbst. Wenn ich mir selbst genau zuhöre, bin ich viel stärker als erwartet, und ich akzeptiere keine Umstände oder Menschen, die mich niedermachen. Meine alte Persönlichkeit existiert nicht mehr. Ich mag mich oft nicht, wenn ich unter dem Druck des Alltags oder den Pflichten stehe oder das Gefühl habe, gefangen zu sein. Dies versetzt mich in einen „Kampfmodus“. Ich brauche Raum zum Atmen, Wachsen, um kreativ zu sein, um mich auszudrücken. Ich will fühlen und lieben. Ich habe eine hungrige Seele und ein starkes Herz. Durch meine extremen Verletzungen und Erfahrungen -durch Leid- generiere ich Kraft. Es treibt mich weiter und macht mich stärker. Ich habe eine große Leidensfähigkeit, ich bin gebrandmarkt. Ich wähle den schwierigen und interessanten Weg – auch wenn es bedeutet Leid zu ertragen, nehme ich dieses auf mich. Ich weiß, dass ich heilen kann, meine Liebe heilt meine Wunden und Narben. Ich lerne gerade zu akzeptieren, dass ich ein Mensch bin und Schwächen habe.

Leiden, Konkurrenz und Feinde zeigen dir, wer du wirklich bist. Wenn du dafür offen und bereit bist zu wachsen, kann dieses dich vorantreiben.

Also nochmal: “Wer bin ich?”. Ich bin ein Mensch mit einer riesigen Energiequelle, einem großen Herzen und einer alten Seele, die nach einer Möglichkeit suchen, sich auszudrücken. Ich habe mich viele Male verlaufen, ich habe mich auch selbst verloren, aber jedes Mal habe ich mich wieder zusammengerissen und bin weitergegangen. Stärker. Klüger und wieder – mit noch mehr Fragen. Ich werde immer suchen, wer ich bin und ich werde immer unterschiedliche Antworten finden. Am Ende bin ich nur ein weiterer Mensch. Und Menschen sind manchmal so richtig scheiße.

9 Comments

  1. Kaya Licht

    Wow, das hast Du fein geschrieben. Ich kenne das auch gut, das sich-selbst-Hinterfragen. Vermutlich sind das die Augenblicke im Leben, wo man sich verloren hat, nicht mehr genau weiß, wo man steht im Leben. Doch das gibt es diesen Satz, den ich irgendwo schon mal hinschrieb: “Umwege erhöhen die Ortskenntnisse”.
    Sind es nicht die Zeiten, in denen es gut ist, einfach still und stehen zu bleiben? Die Ohren nach innen lenken? Zu lauschen? Gar nicht im Außen nach Antworten suchen?
    Das viele Nachdenken macht einen ganz “wuschig” und dieses “fake fucker”, hat vermutlich mehr mit ihm, als mit dir zu tun.

    Liked by 2 people

    1. Sovely Matters

      Kaya, ich hänge Tage hinterher mit dem Schreiben, puuuuh. Der Ausdruck „Umwege erhöhen die Ortskenntnisse“ war mir noch nicht bekannt, passt aber sehr gut in dem Zusammenhang. Ich danke Dir sehr für Deine lieben und stärkenden Worte! Alles Liebe, Sovely

      Like

  2. afrikafrau

    Wer bin Ich? Wer bin ich wirklich? – Eine Frage die erlaubt ist, Antworten findet man nur bei sich selbst, Zweifel gehören zu unserem Dasein
    Verunsicherung auch, Fehler auch,
    Aber daraus entwickelt sich dann eine Zuversicht, eine Stärke , wie du sagst, eine Energie, die wir so oder so (sinnvoll – unsinnig- spontan oder überlegt) einsetzten können. Es ist unsere ureigene Entscheidung.
    Und ja wir sind alle Menschen mit Stärken und auch Schwächen.
    Unsere Aufgabe- die Balance zu halten, oder wieder herstellen, wenn das Pendel zustark auf eine Seite ausschlägt, ……

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.