Lucky Star

|| deutschsprachige Version siehe unten

August, the month of falling stars. Usually. On our planet it looks like the universe is crying, crying for joy. A beautiful glitter. Something magic. And indeed it is magic. Every year during this time I will make sure to be outside when it’s dark and I will be patiently looking at the stars. Waiting. Observing. Falling stars. Wishing stars. We all know that exciting moment, awaiting that true beauty and becoming a little child again, longing for one to fall.

This year, I did not catch a falling star. Still I enjoyed that moment of silence, as it was just me and the universe, communicating with each other, being totally at peace, fulfilled and thankful. And it brought back a wonderful memory of mine.

About 12 years ago, I saw the greatest falling star I ever could have wished far. I remember it being very close and big, falling down to earth. Somehow as close, I almost could have touched it. It felt like all this happened in slow motion. It seemed to be a gift especially for me. After the star left a mark on the sky and on my mind, it looked like it exploded. It was beauty beyond words. Wonderful.

That moment, I knew something big was about to happen. I just knew. I understood it had to be a real wish coming from the bottom of my heart. I totally had faith that it will be fulfilled.

Immediately I started talking to myself “If it is meant to be, I’d like to see that monk again.”…

A few weeks before, I went to teachings of His Holiness the Dalai Lama. It took place in a big stadium for a week in summer. I was totally into it. I melted with that surrounding and had a wonderful time. All that left a huge impression on me.

While spending all day at that stadium, I watched all the other thousands of people, who have been there as well. I was fascinated by this community and especially meeting people from all over the world. Buddhists, monks and nuns, people like you and me, anyone… and I saw him!

Once I noticed him, I felt like seeing him everywhere. I was always running into him again. I could not take my eyes of him and could not put it into words. I did not recognize myself. A Buddhist monk from Tibet. It felt like I had a crush on him. It was more than that and I couldn’t grasp it. I did not understand what was happening. I felt drawn towards him and I had no words for that.

I could not simply walk up to him and start talking. I had no idea on the right behavior. I had no idea who he was, where he was from and how to communicate. All this didn’t mean a thing. I had to talk to him. I repeatedly had chances to do so, between a few thousands of people it felt like he always was around. He did not even sit close to me. Like a few other monks, he actually was sitting up on stage, close to his Holiness the Dalai Lama. I had a lot of respect, but I knew, I had to take that one chance in a life time.

And I did. One day I walked up to him. I asked him shy if he speaks English. Lucky, he did. He had this charisma and it felt like I was totally under his spell. My mouth felt dry. I could not move anymore. Not thinking. No words. Just him and me and that one moment in time. And then like it was not me, I realized how my lips started moving and I heard my voice asking the monk “How old are you?”

Honestly, that is crazy. I have no idea what happened. I was embarrassed and felt like a stranger in my own body. Still this monk left a deep impression on my mind and heart. He felt like a well-known and close soul.

I felt ashamed as I did not show proper behavior though. I was ashamed acting like a teenage girl. I did not know anything anymore. I could not start a real conversation. I missed to ask for his name and where he was from. The only thing I managed too – and again it is something weird – I asked if I may take a picture of him. He agreed. And that is the end of the story, at least that’s what I thought. I have no idea how many monks are existing in this world, I had no idea how to identify and how to find him again. I had no idea how to search for him.

“If it is meant to be, I’d like to see that monk again.”

Shortly after that, I found myself looking at pictures of Tibetan monks on the internet.

…and suddenly, there he was again! My heart was tripping. I looked at his picture online and read his name. I learned that he is a “Rinpoche“ Rinpoches are lamas/teachers, who are revered and honored as holy men who have progressed beyond the status of monk through reincarnation. He was an abbot of a monastery in Tibet, unfortunately he had to flee to Dharamsala, India.

Don’t expect the story to end here, it was only the beginning of pure magic. It showed me that I am indeed a blessed person. It all became even more wonderful, as it continued…

Back to my falling star. This was the greatest gift I ever could have wished for. I wished up on a star. And the universe made it happen!

“Be careful what you wish for – it might be fulfilled!”

August, der Monat der Sternschnuppen. Normalerweise. Auf unserem Planeten sieht es so aus, als würde das Universum vor Freude weinen. Ein wunderschönes Glitzern. Etwas Magisches. Und in der Tat ist es Magie. Jedes Jahr während dieser Zeit stelle ich sicher, dass ich im Dunkeln draußen bin und geduldig die Sterne betrachte. Warten. Beobachten. Fallende Sterne. Sternschnuppenwünsche. Wir alle kennen diesen aufregenden Moment, wenn wir beim Warten auf diese wahre Schönheit wieder ein kleines Kind werden. Wir wünschen uns Sternschnuppen herbei. In diesem Jahr habe ich keine Sternschnuppe erlebt. Trotzdem genoss ich diesen Moment der Stille, indem es nur das Universum und ich waren, die miteinander kommunizierten. Ich war vollkommen in Frieden, erfüllt und dankbar. Und es brachte mir eine wunderbare Erinnerung zurück.

Vor ungefähr 12 Jahren sah ich dir großartigste Sternschnuppe überhaupt, die ich mir je hätte wünschen können. Ich erinnere mich, dass sie sehr nah und groß war, als sie auf die Erde fiel. Irgendwie so nah, ich hätte es fast anfassen können. Es fühlte sich an, als ob all dies in Zeitlupe geschieht. Es schien ein Geschenk speziell für mich zu sein. Nachdem der Stern am Himmel und in meinem Kopf Spuren hinterlassen hatte, explodierte er am nächtlichen Sternenhimmel. Es war pure Schönheit jenseits aller Worte. Wundervoll. In diesem Moment wusste ich, dass etwas Großes passieren würde. Ich wusste es einfach. Ich verstand, dass es ein wirklicher Wunsch sein musste, der aus tiefstem Herzen kam. Ich habe voll und ganz geglaubt, dass er sich erfüllen wird.

Sofort begann ich mit mir selbst zu reden: “Wenn es so sein soll, würde ich diesen Mönch gerne wieder sehen.”

…Einige Wochen zuvor besuchte ich die Belehrungen Seiner Heiligkeit der Dalai Lama. Es fand im Sommer eine Woche lang in einem großen Stadion statt. Ich war begeistert. Ich verschmolz mit der Umgebung und hatte eine wundervolle Zeit. Alles hatte mich sehr beeindruckt. Während ich den ganzen Tag in diesem Stadion verbrachte, beobachtete ich all die anderen Tausenden von Menschen, die ebenfalls dort waren. Ich war fasziniert von dieser Community und habe Menschen aus der ganzen Welt getroffen. Buddhisten, Mönche und Nonnen, Leute wie du und ich, jeder … und ich habe ihn gesehen!

Als ich ihn bemerkte, hatte ich das Gefühl, ihn überall zu sehen, und er lief mir immer wieder über den Weg. Ich konnte meine Augen nicht von ihm nehmen und es nicht in Worte fassen. Ich habe mich selbst nicht erkannt. Ein buddhistischer Mönch aus Tibet. Es fühlte sich an, als wäre ich in ihn verknallt. Es war mehr als das, und ich konnte es nicht begreifen. Ich habe nicht verstanden, was los war. Ich fühlte mich zu ihm hingezogen und hatte keine Worte dafür. Ich konnte nicht einfach auf ihn zugehen und anfangen zu reden. Ich hatte keine Ahnung über das richtige Verhalten. Ich hatte keine Ahnung, wer er war, woher er kam und wie ich mit ihm kommunizieren sollte. All das bedeutete nichts. Ich musste mit ihm reden. Ich hatte immer wieder die Chance dazu, zwischen ein paar Tausend Menschen hatte ich das Gefühl, dass er immer in der Nähe war. Er saß nicht einmal in meiner Nähe. Wie einige andere Mönche saß er tatsächlich auf der Bühne in der Nähe seiner Heiligkeit der Dalai Lama. Ich hatte viel Respekt, aber ich wusste, dass ich diese eine Chance in meinem Leben nutzen musste.

Und das ich tat. Eines Tages ging ich auf ihn zu. Ich habe ihn schüchtern gefragt, ob er Englisch spricht. Zum Glück tat er es. Er hatte dieses Charisma, und es fühlte sich an, als wäre ich total in seinen Bann gezogen. Mein Mund war trocken. Ich konnte mich nicht mehr bewegen. Nicht denken. Keine Worte. Nur er und ich und dieser eine Moment. Und als wäre es nicht ich, wurde mir klar, wie sich meine Lippen bewegten, und ich hörte meine Stimme fragen: “Wie alt bist du?”

Ehrlich gesagt, das ist verrückt. Ich habe keine Ahnung, was passiert ist. Ich war verlegen und fühlte mich wie ein Fremder in meinem eigenen Körper. Trotzdem hat dieser Mönch einen tiefen Eindruck in meinem Geist und in meinem Herzen hinterlassen. Er fühlte sich wie eine bekannte und nahe Seele an.

Ich schämte mich, weil ich mich nicht richtig benahm. Ich schämte mich, mich wie ein junges Mädchen zu verhalten. Ich wusste nichts mehr. Ich konnte kein richtiges Gespräch beginnen. Ich habe versäumt, nach seinem Namen und seiner Herkunft zu fragen. Das einzige, was ich geschafft habe – und wieder ist es etwas Seltsames -, ich fragte, ob ich ein Foto von ihm machen dürfe. Er hat zugestimmt. Und das ist das Ende der Geschichte, dachte ich zumindest.

Ich habe keine Ahnung, wie viele Mönche es auf dieser Welt gibt, ich hatte keine Ahnung, wie ich ihn identifizieren und wiederfinden konnte. Ich hatte keine Ahnung, wie ich nach ihm suchen sollte.

“Wenn es so sein soll, würde ich diesen Mönch gerne wieder sehen.”

Kurz darauf schaute ich mir Bilder tibetischer Mönche im Internet an. Plötzlich war er wieder da. Mein Herz stolperte. Ich habe sein Bild online angesehen und seinen Namen gelesen. Ich erfuhr, dass er ein „Rinpoche“ ist. Rinpochen sind Lamas / Lehrer, die als heilige Männer verehrt und geehrt werden, die durch Reinkarnation den Status eines Mönchs erhalten haben. Er war Abt eines Klosters in Tibet, leider musste er jedoch nach Dharamsala, Indien fliehen.

Erwarte nicht, dass die Geschichte hier endet, es war nur der Anfang von purer Magie. Es hat mir gezeigt, dass ich in der Tat ein gesegneter Mensch bin. Es wurde alles noch wunderbarer, als es weiterging …

Zurück zu meinen Sternschnuppen. Dies war das größte Geschenk, das ich mir je hätte wünschen können. Ich äußerte einen Sternschnuppenwunsch, und das Universum hat es ermöglicht!

„Pass auf, was du dir wünschst – es könnte sich erfüllen!“

6 Comments Add yours

  1. Wow! Danke fürs Teilen!

    Liked by 1 person

    1. sehr gern, ist eine Herzensgeschichte, die mir bis heute gut tut und Hoffnung gibt.

      Like

  2. NZain says:

    A wonderful story! Pure.

    Liked by 1 person

    1. thank you, it helps keeping faith

      Like

  3. afrikafrau says:

    Magische Momente, schwer zu vermitteln, aber ein so unvergessliches Gefühl, wenn man so etwas erlebt, teile dein intensives Gefühl in anderer
    Form.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.