Sparkle || Funkel

Sparkle.

The little girl is standing out there, lightly dressed. Her hair is blowing in the wind. The warm summer breeze smells sweet. Above her, the starry sky sparkles in brilliance. Enchanted. She feels the universe as she opens herself up. Almost naked, she stands there, an open book. She asks the universe for lightness. Light as the wind, all the letters fly out into infinity where everything is possible. She listens to the wind. She hears the crickets singing in the grass. She feels, she is one, one with the big picture. She tastes a moment of eternity. Perfection. Everything is connected and in motion. She notices that she has forgotten to breathe. Precious the moment. The stars, they sparkle. And she, she sparkles, all by herself and out of herself. This one great and wonderful source. She is Sterntaler, bathes in the rain of stars and sends wishes far into the universe. The fulfillment at her fingertips. She understands that all she needs to do is to reach out for it. Desires long for fulfillment. Her longings fly away with all it’s numerous small letters. Carried away with ease. Heaviness vanishes. Silent trust. Here, where nothing is important anymore. Only the vastness of the universe takes her breath away. And she simply is. With herself. She breathes in the universe and clearly, she feels the world’s soul. She sends her wishes on a journey. Longings in the distance and noticeably close. Patience. Time will come… And another shooting star appears, followed by her words, which dissolve in the starry sky… firework of universe and within her heart and soul.

Funkel.

Das kleine Mädchen steht da draußen, leicht bekleidet. Ihre Haare wehen im Wind. Süß duftet die warme Sommerbrise. Über ihr funkelt der Sternenhimmel in Brillianz. Verzaubert. Sie spürt das Universum, als sie sich öffnet. Fast nackt steht sie da, ein geöffnetes Buch. Sie bittet das Universum um Leichtigkeit. Leicht wie der Wind, dahin fliegen all die Buchstaben, hinaus in die Unendlichkeit wo alles möglich ist. Sie lauscht dem Wind. Sie hört die Grillen im Gras singen. Sie spürt, sie ist eins, eins mit dem großen Ganzen. Sie kostet den einen Augenblick der Ewigkeit. Vollkommenheit. Alles steht in Verbindung und ist in Bewegung. Sie bemerkt, sie hat das Atmen zwischenzeitlich vergessen. Kostbar der Moment. Die Sterne, sie funkeln. Und sie, sie funkelt, ganz von alleine und aus sich heraus. Diese eine große und wundervolle Quelle. Sie ist „Sterntaler“, badet im Sternenregen und schickt Wünsche weit hinaus ins Universum. Die Erfüllung zum Greifen nah. Sie versteht, dass sie lediglich ihre Hand danach auszustrecken braucht. Wünsche sehnen sich nach Erfüllung. Ihre Sehnsüchte fliegen dahin, in vielen kleinen Buchstaben. Davongetragen mit Leichtigkeit. Die Schwere fällt von ihr ab. Stilles Vertrauen. Hier, wo nichts mehr wichtig ist. Einzig die Weite des Universums nimmt ihr den Atem. Und sie ist einfach nur da. Bei sich. Sie atmet das Universum ein und spürt die Weltenseele deutlich. Sie schickt ihre Wünsche auf Reisen. Sehnsüchte in der Ferne und spürbar nah. Geduld. Die Zeit, sie kommt… Und wieder eine Sternschnuppe und ihre Worte, die sich am Sternenhimmel auflösen… ein Feuerwerk am Himmel und in ihrem Herzen und ihrer Seele.

14 Comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.