The Passion Of Burnouts || Die Leidenschaft Von Burnouts

|| English & deutschsprachige Version

The Passion Of Burnouts

|| Truth is… Often not balanced 

A few days ago I met an old friend of mine, whom I know through former work life. Back in the days we worked in a promoter’s office together, meaning organizing concerts all over Germany. She still is working in the business. I quit after giving birth to my son. It was interesting to meet my friend. For the first time we generally spoke about burnout scenarios. My friend has just attended a seminar on mental health and shared her impressions, knowing I had a burnout a few years ago.  

As we spoke, it was obvious how much people in the music business are endangered to be caught in burnout scenarios. As I was still involved in this job, people rarely spoke about that illness. I only knew one burnout case of a company owner. He returned from a burnout after one year. Getting back into old working conditions and habits, he finally learned he needs to move away from his company – after burnout number two. That was one case only, which I knew from back in the days when burnout was something that didn’t really take place – meaning: it was not discussed openly. 

The music business offers ideal conditions for mental illnesses. Working in this business, you strongly identify yourself with your job. It’s passion and therefore it’s easy to go the extra mile that is needed. Nowadays work life is demanding. We all know, the extra mile is always needed. Therefor staying in balance is something that is elementary to be learned. 

So what if doing the extra mile turns out to be a self understanding and common sense?! 

What if we are living a more unhealthy life with less sport activities, a lot of stress and pressure and less mental balance?

Why do all the seminars, therapists, doctors and so on have an overload of work? 

Why do a lot of people face health issues such as burnout, muscle tensions, back problems, headaches, sleeping disorder and lots more?

To me it’s easy to see signs clearly these days. Been there, done that. It’s hard to be in balance in our material society. Why is that? …A lot of people are living an unhealthy lifestyle. We are humans. Strong to an extend. We can reach our limits and realize we are vulnerable. We juggle around with work and private life, our hobbies, sports and all those extras that are up on our to do list. It’s easy to loose ourselves in between all that, if we have not learned to protect and love ourselves. It’s obvious it’s on us to change ourselves first and second we choose our surrounding, in order to deal with busy lifestyles. Once you experienced a burnout scenario though, it takes even more than the mentioned changes. Burnout patients are trapped, branded and in dependence to their surrounding. All those things to be aware of in terms of burnout, which is why there are so many words to ask google for concerning this illness and there certainly are even more answers… 

My friend told me that for her it’s more likely to watch out for herself. She is one of the rare female booking agents and mother to two sons. It is a balancing act. She learned that her passion is “just a job”. She described her surrounding and explained that she knows quite a few people, who made experiences with burnout. Although a burnout scenario is openly discussed these days, it still is not accepted. Numbers are higher than expected, I assume. Who wants to admit to be a wounded animal?! Sick due to stress?!

We expect people to function like machines. We have high standards. We are very demanding. We’ve been asking for wellness, work life balance, therapy, resilience, mental health and so much more. Name it. Fact is: people of the material world became a weak society with our own self-destruction, less self-care, a maximum of demands and expectations and still – it is not accepted to face reality. Nowadays most people experienced some sort of burnout, either personal or in our surrounding. You hear burnout everywhere. Still, we rarely understand what it means, if we haven’t gone through it ourselves. Experiencing burnouts is a hard lesson that has to be learned. Unfortunately a real acception, understanding, sympathy and help in direct surrounding is rare. Burnout and depression is a huge field and has numerous individual faces. 

One of the seminars I attended in this concern was about reducing stress level. I remember how the teacher used a blaming voice on me. Stating me as a burnout patient, I should know better. Still I was sitting there, repeating lessons. The voice of the teacher in my head is an ongoing echo. “I should know better!” Do I? Do I have to? Again, I’m confronted with pressure and expectations on me. I should know better!? So why do I not change anything? Why did I not get healthy again? Why do even my closest surrounding, family, friends and work have no clue?

It takes open, clear words over and over again. It needs drastic changes for the involved person. It further needs a lot of patience and even more strength. And over all: it needs acceptance and a change within our society. 

Sovely Matters

As I was in the process of returning to work as a burnout patient, my psychiatrist told me, that I will have to quit my job and look for something new. People will mob me. I was irritated and didn’t take it for real. Mobbing someone who is sick?! Sounds crazy right?! And yes. It is realty! 
I lost good friends because of my depression as well. 

Once you return from a burnout scenario, it doesn’t mean you’re healthy. It means you are on your way and living a new truth. 

Sovely Matters

These days I’m dealing with mobbing, an not existing acceptance, all theses expectations. I’m not complaining. I see it how it is, putting my finger on the bleeding wound. Health issues, worries and the art of dealing with all of it, while pressure of my surrounding on me is immense. I should know better, right?! Yes! But this does not make anyone an expert. I started questioning experts, as I feel there is so much more to learn about this illness. I experienced a lot over the past years to understand: I really know better. I understood we know shit!

Therefor I only wanna share my experiences while I am learning to live with my stigmata and the burnout long-term consequences on a daily basis. It is an ongoing process. I do have a predetermined breaking point. 

If you have any questions concerning this topic, if you feel like exchanging experiences or simply want to chat, you are warmly welcome to contact me on a private level. You also are welcome to read more on my experience, thoughts and feelings in my previous blogs – >

Die Leidenschaft Von Burnouts

|| Wahrheit ist… oft nicht ausgewogen

Vor ein paar Tagen habe ich eine alte Freundin wiedergesehen, die ich aus meinem früheren Berufsleben kenne. Früher haben wir gemeinsam in einem Veranstalterbüro gearbeitet und Konzerte in ganz Deutschland organisiert. Sie arbeitet immer noch in dem Bereich. Ich habe aufgehört, als ich meinen Sohn zur Welt brachte. Es war interessant, sich zum ersten Mal allgemein über Burnouts in der Branche auszutauschen. Meine Freundin hatte gerade ein Seminar über psychische Gesundheit besucht und ihre Eindrücke mit mir geteilt, da sie wusste, dass ich vor einigen Jahren selbst einen Burnout hatte.

Als wir sprachen, wurde sofort klar, wie sehr Arbeitende im Musikgeschäft gefährdet sind, in ein Burnout-Szenario zu geraten. Als ich noch in diesem Job tätig war, wurde selten über Burnouts gesprochen. Ich kannte nur einen Burnout-Fall eines Firmeninhabers. Nach einem Jahr kehrte er aus der Krankheit zurück. Als er in seine alten Arbeitsbedingungen und Gewohnheiten zurückkehrte, musste er schließlich lernen, dass er sein Unternehmen verlassen muss – nach Burnout Nummer zwei. Das war nur ein Fall, den ich aus der Zeit kannte, als Burnout noch nicht wirklich stattfand, sprich: es wurde nicht offen diskutiert.

Das Musikbusiness bietet ideale Bedingungen für psychische Erkrankungen. Wenn man in diesem Geschäft arbeitet, identifiziert man sich stark mit dem Job. Es ist eine Leidenschaft und daher ist es einfach, überdurchschnittlichen Einsatz zu geben. Das Arbeitsleben heute ist extrem anspruchsvoll. Wir alle wissen, Extraeinsatz ist selbstverständlich. Deshalb ist es elementar, im Gleichgewicht zu bleiben.

Was also, wenn sich herausstellt, dass der Extraeinsatz ein Selbstverständnis ist und sich über den gesunden Menschenverstand hinwegsetzt?!

Was ist, wenn wir ein ungesünderes Leben mit weniger sportlichen Aktivitäten, viel Stress und Druck und weniger mentalem Gleichgewicht führen?

Warum sind all die Seminare, Therapeuten, Ärzte usw. überlastet?

Warum haben viele Menschen gesundheitliche Probleme wie Burnout, Muskelverspannungen, Rückenprobleme, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und vieles mehr?

Für mich ist es heutzutage leicht, die Zeichen klar zu sehen. Ich habe meine Erfahrungen gemacht. Es ist schwer, in unserer materiellen Gesellschaft im Gleichgewicht zu sein. Warum ist das so? …Viele Menschen leben einen ungesunden Lebensstil. Wir sind Menschen und bis zu einem gewissen Grad belastbar. Wir können an unsere Grenzen stoßen und erkennen, dass wir verletzlich sind. Wir jonglieren mit Beruf und Privatleben, unseren Hobbies, Sport und all den Extras, die auf unserer To-Do-Liste stehen. Es ist leicht, uns zwischen all dem zu verlieren, wenn wir nicht gelernt haben, uns selbst zu schützen und zu lieben. Es liegt auf der Hand, dass wir erst uns selbst und im zweiten Schritt unsere Umgebung verändern, um dadurch mit unserm geschäftigen Leben klarzukommen. Sobald man jedoch ein Burnout-Szenario erlebt hat, braucht es noch mehr als die erwähnten Veränderungen. Burnout-Patienten sind gefangen, gebrandmarkt und abhängig von ihrer Umgebung. All diese Dinge, die zu beachten sind in Bezug auf diese Krankheit, weshalb es so viele Wörter gibt, nach denen man bei Google fragen kann, um dadurch noch mehr Antworten zum Thema zu finden…

Meine Freundin sagte mir, dass es für sie gesetzt ist, auf sich selbst aufzupassen. Sie ist eine der wenigen weiblichen Agentinnen und Mutter von zwei Söhnen. Es ist ein Balanceakt. Sie hat gelernt, dass ihre Leidenschaft „nur ein Job“ ist. Sie beschrieb ihr Umfeld und erklärte, dass sie viele Menschen kenne, die Erfahrungen mit Burnout gemacht haben. Obwohl ein Burnout-Szenario heutzutage offen diskutiert wird, ist es noch immer nicht akzeptiert. Die Zahlen sind höher als erwartet, nehme ich an. Wer will schon zugeben, ein verletztes Tier zu sein?! Krank wegen Stress?!

Wir erwarten, dass Menschen wie Maschinen funktionieren. Wir haben hohe Standards. Wir sind sehr anspruchsvoll. Wir googeln nach Wellness, Work-Life-Balance, Therapie, Belastbarkeit, psychischer Gesundheit und vielem mehr. Fakt ist: Menschen der materiellen Welt sind zu einer schwachen Gesellschaft geworden, mit eigener Selbstzerstörung, weniger Selbstfürsorge, einem Höchstmaß an Ansprüchen und Erwartungen und trotzdem – es ist nicht akzeptiert, sich der Realität zu stellen. Heutzutage erlebten die meisten Menschen eine Art Burnout, entweder persönlich oder in direkter Umgebung. Überall hört man von “Burnouts”. Dennoch verstehen wir selten, was das wirklich bedeutet, sofern das nicht selbst durchgemacht haben. Wenn wir Burnout Erfahrungen haben, müssen harte Lektionen gelernt werden. Eine wirkliche Annahme, Verständnis, Sympathie und Hilfe im direkten Umfeld sind leider selten. Burnout und Depression ist ein riesiges Feld und hat zahlreiche individuelle Gesichter.

In einem von mir zum Thema besuchten Seminare, ging es um Stressabbau. Ich erinnere mich, wie der Lehrer eine tadelnde Stimme gegen mich benutzte. Als Burnout-Patientin sollte ich es “besser wissen” . Aber immer noch saß ich da und wiederholte meine Lektionen. Die Stimme des Lehrers in meinem Kopf ist ein anhaltendes Echo. “Ich sollte es besser wissen!” Weiß ich es besser? Muss ich? Auch hier bin ich mit Druck und Erwartungen an mich konfrontiert. Ich sollte es besser wissen!? Warum ändere ich dann nichts? Warum werde ich nicht wieder richtig gesund? Warum haben selbst mein engstes Umfeld, Familie, Freunde und Arbeit keine Ahnung?

Es braucht immer wieder offene, klare Worte. Es benötigt drastische Veränderungen für die betroffene Person. Darüber hinaus braucht es viel Geduld und noch mehr Kraft. Und vor allem: Es bedarf Akzeptanz und einen Wandel in unserer Gesellschaft.

Sovely Matters

Als ich kurz davor war, als Burnout-Patientin die Arbeit wieder aufzunehmen, sagte mir mein Psychiater, dass ich meinen Job aufgeben und nach etwas Neuem suchen muss. Die Leute werden mich mobben. Ich war irritiert und nahm es nicht ernst. Jemanden mobben, der krank ist?! Klingt verrückt oder?! Und ja. Es ist Realität!
Ich habe auch gute Freunde wegen meiner Depression verloren.

Wenn man von einem Burnout-Szenario zurückkehrt, bedeutet dies nicht, dass man gesund ist. Es bedeutet viel mehr, dass man auf seinem Weg ist und eine neue Wahrheit lebt.

Sovely Matters

Heutzutage beschäftige ich mich mit Mobbing, einer nicht vorhandenen Akzeptanz, all diesen Erwartungen. Ich jammere nicht. Ich will es sehen wie es ist und lege meinen Finger auf die offene Wunde. Gesundheitliche Probleme, Sorgen und die Kunst, damit umzugehen, während der Druck meiner Umgebung auf mich immens ist. Ich sollte es besser wissen, oder?! Jawohl! Aber das macht niemanden zum Experten. Darüber hinaus begann ich, Experten zu hinterfragen, da ich das Gefühl habe, dass es so viel mehr über diese Krankheit zu erfahren gibt. Ich habe in den letzten Jahren viel erlebt, um zu verstehen: Ich weiß es wirklich besser. Ich habe verstanden, dass wir einen Dreck wissen!

Deshalb möchte ich hier meine Erfahrungen teilen, nicht mehr oder weniger und für mich selbst – ich lerne jeden Tag aufs Neue, mit meinem Stigmata und den Burnout-Langzeitfolgen zu leben. Es ist ein fortlaufender Prozess. Ich habe eine Sollbruchstelle.

Wenn Du Fragen zu diesem Thema hast, Dich austauschen oder einfach nur chatten möchtest, kannst Du mich gerne privat kontaktieren. Gern lade ich Dich auch ein, in meinen bisherigen Blogs mehr über meine Erfahrungen, Gedanken und Gefühle zu lesen – >

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.