Family First || Priorität Familie

|| English & deutschsprachige Version

Where I’m coming from and where I stand

I used to have one of these fancy jobs: I was traveling a lot, I traveled to nice destinations and I met a lot of interesting people. I loved what I did and I did a great job. It was a demanding job and my passion as well. I quit this job and decided to become a mom. Back then, I made that choice on purpose. I decided to stop having some sort of career. My little family turned into my first priority and I became a dedicated mom. I took over a new job and never ever, I regretted that decision, explaining that my current job is just to pay the bills.

Reality at work

Today I had a meeting with a colleague of our human resources department. I openly spoke about my Burn Out and the challenges I’m still facing 2-3 years afterwards. The working conditions did not change at all, I’d say that it turned even more challenging. We spoke about how much the awareness and acceptance needs to change for what that mental illness really means. Since I’ve been through a burn out scenario, I know exactly what I’m talking about. Of course it doesn’t make me an expert, but I got my eyes wide open and am alerted, when I see my colleagues being trapped in a similar scenario. I speak to them openly and give them an insight on my experiences, trying to help them to see more clearly. It’s on them to take care of their health. We all need to watch out and protect ourselves. We can not push it over the limits over and over again- We should not risk our health and life.

Growing and helping

I definitely learned my lesson and it is an ongoing one. I don’t expect to be cured, I assume I somehow am branded for life. And that is okay, I don’t wanna get back to the days of my previous career. Back then, when I described who I am, I defined myself through my profession. I am in the lucky situation to use my burn out stigma to help others. Since I have no problems to speak about it openly, I agreed with our people of the human resources department that we should take the chance and explain our employees what a burn out means. I have to mention that unfortunately we do have a lot of colleagues that are endangered. Hopefully we’ll save people from overdoing it and getting sick, plus it’s supposed to help those, who are trying hard to return to work after being away due to mental illness. It’s difficult to get back to work, while being still caught in an “unfriendly environment”.

Saying so, I know how fortunate we are, living here in Germany, where we have a decent health and legal system, where we have a lot of laws to protect the humans. I know that complaining and whining about burn out/depression is one of these luxury problems that our society created…

Right to choose family first

Speaking about myself again and about the conversation I had with the hr department today. I stated that I am not looking for a career at my current job. I am there for the money and for a limited time as far as hours per week is concerned. 30 hours is enough for a single mother at work, at least for myself. Being regularly “forced” to do extra hours is a tough one. I wanna have time to be with Minime while he is growing up. To me it’s family first. It made me smile big times, stating that if I still would be wanting a career, I would not be doing this job! I would be in Los Angeles or anywhere doing a fancy and interesting job. It’s a shame, that we are still speaking about equal rights for women, while our society still did not accept the choice “family first”. It’s sad moms and dads still need to explain themselves for something that shouldn’t be questioned at all!

Being human

Writing this for my blog, a world wide online platform – my writing might be offensive to those, who are facing even harder conditions. I’m not writing this to put you down. To me the bottom line is to understand that we all are humans, with human needs and desires. We need to watch out for our health and life. We only have this one, here and right now.

Photo by Creation Hill on Pexels.com

Woher ich komme und wo ich stehe

Früher hatte ich einen dieser besonderen Jobs: Ich war viel unterwegs, ich reiste zu schönen Zielen, und ich traf viele interessante Leute. Ich habe geliebt, was ich getan habe und ich habe einen tollen Job gemacht. Es war ein anspruchsvoller Job und auch meine Leidenschaft. Ich kündigte diesen Job und beschloss, Mutter zu werden. Damals habe ich diese Wahl bewusst getroffen. Ich beschloss, keine Karriere mehr zu machen. Meine kleine Familie wurde zu meiner ersten Priorität, und ich wurde eine hingebungsvolle Mama. Ich habe einen neuen Job übernommen und diese Entscheidung nie bereut. Ich habe erklärt, dass mein aktueller Job nur darin besteht, die Rechnungen zu bezahlen.

Realität bei der Arbeit

Heute hatte ich ein Treffen mit der Personalabteilung. Ich sprach offen über mein Burn Out und die Herausforderungen, vor denen ich noch 2-3 Jahre später stehe. Die Arbeitsbedingungen haben sich überhaupt nicht geändert, ich würde sagen, dass es noch schwieriger wurde. Wir haben darüber gesprochen, wie sehr sich das Bewusstsein und die Akzeptanz für das, was diese Krankheit wirklich bedeutet, ändern müssen. Da ich ein Burn Out Szenario durchlaufen habe, weiß ich genau, wovon ich spreche. Natürlich macht es mich nicht zu einer Expertin, aber ich habe meine Augen weit geöffnet und bin alarmiert, wenn ich sehe, dass meine Kollegen in einem ähnlichen Szenario gefangen sind. Ich spreche offen mit ihnen und gebe bereitwillig Einblick in meine Erfahrungen, um damit zu helfen. Es liegt an jedem selbst auf die eigene Gesundheit zu achten. Wir alle müssen aufpassen und uns schützen. Wir können unsere Grenzen nicht immer und immer wieder austesten. Wir sollten unsere Gesundheit und unser Leben nicht riskieren.

Wachsen und helfen

Ich habe definitiv meine Lektion gelernt und es ist eine fortlaufende. Ich erwarte nicht, geheilt zu werden, ich gehe davon aus, dass ich irgendwie fürs Leben gebrandmarkt bin. Und das ist okay, ich möchte nicht zu den Tagen meiner vorherigen Karriere zurückkehren. Als ich damals beschrieb, wer ich bin, definierte ich mich durch meinen Beruf. Ich bin in der glücklichen Situation, mein Burnout-Stigma zu nutzen, um anderen zu helfen. Da ich keine Probleme habe, offen darüber zu sprechen, stimmte ich unseren Mitarbeitern der Personalabteilung zu, dass wir die Chance nutzen und unseren Mitarbeitern erklären sollten, was ein Burn Out wirklich bedeutet. Ich muss erwähnen, dass wir leider viele gefährdete Mitarbeitende haben. Hoffentlich bewahren wir die Leute davor, es zu übertreiben und krank zu werden, und es soll denen helfen, die sich bemühen, nach ihrer Abwesenheit aufgrund einer psychischen Erkrankung wieder zur Arbeit zurückzukehren. Es ist schwierig, wieder an die Arbeit zu gehen, während man sich immer noch in einer “unfreundlichen Umgebung” befindet.

Das schreibend, ist mir bewusst, wie glücklich wir sind, hier in Deutschland zu leben, wo wir ein anständiges Gesundheits- und Rechtssystem haben, wo wir viele Gesetze zum Schutz der Menschen haben. Ich weiß, dass Klagen und Jammern über Burnout / Depression eines dieser Luxusprobleme ist, die unsere Gesellschaft geschaffen hat…

Recht, zuerst die Familie zu wählen

Ich spreche wieder über mich selbst und über das Gespräch, das ich heute mit der Personalabteilung geführt habe. Ich gab an, dass ich bei meinem derzeitigen Job keine Karriere suche. Ich bin für das Geld und für eine begrenzte Wochenstundenanzahl da. 30 Stunden reichen für eine alleinerziehende Mutter bei der Arbeit, zumindest für mich. Trotzdem “gezwungen” zu sein regelmäßig Überstunden zu machen ist hart. Ich möchte Zeit haben, mit Minime zusammen zu sein, während er aufwächst. Für mich steht die Familie an erster Stelle. Ich musste lächeln als ich sagte, wenn ich immer noch Karriere machen wollen würde, würde ich diesen Job nicht haben! Ich würde in Los Angeles sein oder irgendwo anders einen besonderen und interessanten Job machen. Es ist eine Schande, dass wir immer noch über die Gleichberechtigung von Frauen sprechen, während unsere Gesellschaft die Wahl “Familie zuerst” immer noch nicht akzeptiert. Es ist traurig, dass Mütter und Väter sich immer noch für etwas erklären müssen, das überhaupt nicht in Frage gestellt werden sollte!

Mensch sein

Das Schreiben für meinen Blog, einer weltweite Online-Plattform – mein Schreiben könnte für diejenigen beleidigend sein, die mit noch viel schwierigeren Bedingungen konfrontiert sind. Ich schreibe das nicht, um euch abzuwerten. In meinen Augen ist es wichtig für uns alle zu verstehen, dass wir alle Menschen sind, mit menschlichen Bedürfnissen und Wünschen. Wir müssen auf unsere Gesundheit und unser Leben achten. Wir haben nur dieses eine im hier und jetzt.

22 Comments

  1. Cindy Georgakas

    Such a great post Sovely!
    I so agree with you „Family First“. We don’t get those years back. I feel blessed I could scale my work to meet the needs of my kids and then move right back into the saddle and expanding and growing as I continue into new stages in my life. It’s also possible to burn out as a mom and working which I also did and needed to pull the reigns in and take care of me. We are gettimg better at sharing the roles of parenting equally which is awesome and we need to even do more. Great you can be a role model fort others!
    Have a great weekend! 💖

    Liked by 1 person

  2. markbierman

    We all need to figure out what’s most important in our lives, and if that is family, then so be it. Personally, I put family over career any day. Employers and jobs come and go, but family is for life. Fortunately, through education and awareness campaigns, mental health issues are becoming less stigmatized, in general. The issue of anxiety is far more wide spread than is reported and many people self medicate to cope with it, suffering in silence. There’s no shame in asking for help. 🙂

    Liked by 1 person

    1. Sovely Matters

      Well said, Mark, yes anxiety sure is a big topic of mental illness too. There is a lot of information on the media and there definitely are a lot of professionals helping with the issues. I’m still afraid it needs even more work and publicity, to have it accepted as a serious illness.

      I whished, it would be easier to ask and accept help but you’re right a lot of people are willing to help, if they may.

      All the best to you and your family! Yours, Sovely

      Liked by 1 person

  3. Eva Maria

    Danke für diesen Beitrag, so viele wichtige Themen, über die gar nicht genug geschrieben werden kann. Geh weiter deinen Weg und lass dich nicht beirren. Es ist unglaublich, wie viele Schubladen sich plötzlich auftun, in die man reingesteckt wird, sobald man Mutter ist. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie viel mehr Schubladen ein Burnout hinzufügt. Aus meiner Sicht ist gegenseitige Wertschätzung ein Schlüsselthema für Mütter und Nicht-Mütter jeden Geschlechts, um psychische Leiden so weit wie möglich zu reduzieren. Ich bin umgeben von Frauen, die sich zerreißen und die zerrissen werden, und echte Lösungen von Unternehmensseite gibt es kaum (im Übrigen auch nicht für Männer, aber das würde den Rahmen meines Kommentars sprengen). Weil echte Lösungen sich leider in kein HR-Handbuch schreiben lassen, sondern – so einfach wie so kompliziert – Menschlichkeit verlangen. Wir arbeiten dran!

    Liked by 1 person

    1. Sovely Matters

      Liebe Eva Maria, mit Menschlichkeit triffst Du es auf den Punkt. Menschlichkeit geht in einer Arbeitswelt mit stetiger Optimierung und wachsenden Herausforderungen extrem verloren. Und so sehr es zerrt, darf man das alles doch als eine Chance sehen daran zu wachsen. Dafür bin ich dankbar. Ich danke Dir herzlich, für Deine reichhaltige Rückmeldung und die Unterstützung. Es freut mich sehr von Dir zu lesen. Alles Liebe, Sovely

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.