I feel guilty || Leaving Neverland

(Please find the original German blog below | Unten angehängt befindet sich die deutsche Originalversion dieses Blogs)

The King of Pop

||Michael Jackson

After many years of silence about him, “Leaving Neverland” now dugged him up and dragged him into the limelight again: a scandal so powerful and on everyone’s lips. Like a crispy fried hot dog, which is found in countless street corners in big American cities. And as so often in life, suddenly everyone needs to contribute their mustard to the story. (German expression)

I’ve never been a Michael Jackson fan. I’m a music lover. I once had a concert ticket for the Dangerous Tour, but decided not to attend this show, out of respect for too much crowds and hysteria. I myself have been able to witness concerts by other teen idols and have learned how it goes down there.

I admire Michael Jackson for his wonderful artistic output, which he created with his advisor team. In a way I feel sorry for Michael Jackson that the lack of humanity is caused by his life as a superstar. It left no space for him as a real person. We all crowned the King of Pop and worshiped him for many decades.

I’m one of those people who do not blindly condemn. I have a big compassionate heart. And I have a clear mind and try to differentiate and question. I am looking for understanding. Which interests are there, which point of views, anything to bare in mind… what happened in real life? The story is complex: many many years and decades, countless characters and experiences, all that with an own story and background. It is not just an explanatory story that says it all. Everyone experiences their own truth subjectively, and so the truth in the case of the Michael Jackson story is caught within innumerable faces and versions.

It is more than presumptuous to be the person who condemns. People often judge quickly and / or recklessly. People are like flags that fly fast in the wind, people get carried away or get instrumentalized. We should not judge, but make room. Room for all the stories that want to be told and heard!

I have great respect for the people who are personally affected and for those who are required to get to the bottom of things and to provide protection, justice and a “fair judgment”.

Michael Jackson, however, can not speak for himself. His life found a questionable and sad ending. It is his “Karma” and up to a different time and place for him to take over his responsibility. Michael Jackson’s title of “King of Pop” did not shine as bright since the allegations of abuse and press scandals. Radio stations are reacting with banning his songs from the music program. Publicly there is a kind of charge and hunt, in which there are only losers for the most part – the leaders are the bereaved family members and other victims of their own history. Who is the winner here? What is the meaning of current events? Questionable?!

Questionable. This describes this bizarre situation very aptly. Is it this kind of madness and these human abysses that produce such a great genius?

A genius that has touched and influenced generations of people worldwide. On the one hand there is the genius and the human Michael Jackson, whom the public knows – but who really was the person who hid behind this sophisticated, artificial and insanely shimmering and popular façade? What kind of life did he really lead and could he lead, trapped in the human cloak of Michael Jackson? Who influenced him? What was reality and what was illusion?

And did the environment take over guilt for creating him and giving him this space in the first place? What about common sense and the question of a sense of complicity? Can we even take ourselves out of responsibility? Or, as so often in history, do we close our eyes and pretend that we have not seen anything until the next scandal and someone dares to scream #metoo?!

I am torn, especially because I know that my questions do not answer quickly and it is difficult to be “right” in a difficult situation as given. Of course I can do a lot more internet research and get flooded with information. The truth will probably be buried somewhere in the middle.

The idea of following the flow of money is, of course, also an interesting approach to this story, which can not be denied in the face of billions of dollars. Clearly there are many different interests. Who benefits, which funds flow and, and, and … but I leave the finances to others. My heart is dedicated to music. It hurts me when we take a one-sided view and condemn.

Scandals are highly acclaimed, the negative side triumphs, the positive side is silent. I am convinced that there is also a lot of positive things that should receive the same attention. Both should have the same space.

An exceptional artist. Outstanding personality. World-class idol and superstar Michael Jackson, the global brand: nowadays the paint seems to be off. With his death, another part of music history has died and with the current excavations it seems to get greedy and dirty. And yet: the respect and love for his music is due to him!

The legacy?! A bland aftertaste, because we humans have probably made him something he has never been. We have sanctified Michael Jackson and denied him the humanity, his own mistakes and dark sides. And suddenly we are shocked?! Really?

And then we rummage through old live videos and show how dramatically it was going on during his concerts?! Honestly?

Believable: as in all concerts, the fans adore their superstars. I too feel guilty. I used to be a fan of a boyband myself. I was one of the young girls who worshiped their superstar and thought we could get married and have tons of kids together. At some point I would grow up and quit the sect. By that I mean that it is far away from being right today, to simply point your fingers at “obedient fans” of those days.

After all I am the mom of a little boy. I do not give my son into the hands of a stranger. The charges weigh heavily, and like every lion mum I would fight for my son. Everyone and anything has a place.

That’s why I do not hear any more songs from Michael Jackson?! Certainly I still do! And I like to refer to great words of Michael Jackson songs, such as “Heal The World”:

“If you want to know why it’s a love that can not lie. Love is strong, it just cares for joyful giving … “

And this is “my mustard” to the story: a call back to humanity!

The King of Pop, Michael Jackson. Nach vielen Jahren des Schweigens über ihn, ist er nun mit „Leaving Neverland“ wieder ausgegraben und ins Rampenlicht gezerrt: mit einem Skandal so mächtig und in aller Munde. Wie ein knusprig gebratener Hot Dog, den es in amerikanischen Großstädten an unzähligen Straßenecken gibt. Und wie so oft im Leben hat urplötzlich jeder seinen Senf dazu beizutragen.


Ich war nie ein Michael Jackson Fan. Ich bin ein Musikliebhaber. Ich besaß mal eine Konzertkarte für die Dangerous Tour, verzichtete aber auf den Besuch dieser Show, aus Respekt vor zu großen Menschenmassen und der Hysterie. Ich selbst habe Konzerte von anderen Teenieidolen miterleben dürfen und habe erfahren, wie es vor Ort abgeht.

Ich bewundere Michael Jackson für das Künstlerische, dass er mit seinem Berater-Team erschaffen hat. Ich bedaure Michael Jackson für die fehlende Menschlichkeit, die sein Kunstwerk ihm zum Leben hinterließ. Den King of Pop haben wir alle gekrönt und über viele Jahrzehnte lang verehrt.

Ich gehöre zu den Menschen, die nicht blind verurteilen. Ich habe ein großes mitfühlendes Herz. Und ich habe einen klaren Verstand und versuche differenziert zu sehen und zu hinterfragen. Ich suche nach Verständnis. Welche Interessen gibt es, welche verschiedenen Lager, welche übergeordneten Dinge sind zu berücksichtigen… was ist wirklich passiert? Die Geschichte ist komplex: viele viele Jahre und Jahrzehnte, unzählige Charaktere und Erlebnisse, alles mit eigenen Vorgeschichten und verschiedenen Umständen und Hintergründen. Es ist nicht nur eine alles erklärende Geschichte. Jeder erlebt seine eigene Wahrheit subjektiv, und so hat die Wahrheit auch im Falle von Michael Jackson unzählige Gesichter und Versionen.


Es ist mehr als anmaßend die Person zu sein, die verurteilt. Die Menschen verurteilen oft schnell und / oder leichtfertig. Schnell wehen Menschen wie Fähnchen im Wind, lassen sich mitreißen oder instrumentalisieren. Wir sollten nicht verurteilen, aber Raum schaffen. Raum für alle die Geschichten, die gehört werden wollen und sollen!

Ich habe großen Respekt für die Menschen, die persönlich betroffen sind und für diejenigen, die angehalten sind der Sache auf den Grund zu gehen und für Schutz, Gerechtigkeit und ein „faires Urteil“ zu sorgen.

Michael Jackson kann jedoch nicht mehr für sich sprechen. Sein Leben fand ein fragwürdiges und trauriges Ende. Es ist sein “Karma”. Er hat sich an einer anderen Stelle zu verantworten.

Michael Jackson’s Titel des „King of Pop“ strahlt seit den Missbrauchsvorwürfen und Presseskandalen nicht mehr so hell. Radiosender reagieren mit der Verbannung aus dem Musikprogramm. Öffentlich findet eine Art Anklage und Hetzjagd statt, bei der es zum größten Teil nur Verlierer gibt – die Leittragenden sind die hinterbliebenen Familienangehörigen und die anderen Opfer ihrer eigenen Geschichte. Wer ist hier Gewinner? Was ist der Sinn der aktuellen Geschehnisse? Mehr als fragwürdig?!

Fragwürdig. Das bezeichnet diese bizarre Situation treffend. Ist es diese Art Wahnsinn und sind es diese menschlichen Abgründe, die ein so großes Genie hervorbringen?

Ein Genie, das Generationen von Menschen weltweit berührt und beeinflusst hat. Da ist zum einen das Genie und der Mensch Michael Jackson, den die Öffentlichkeit kennt – aber wer war der Mensch wirklich, der sich hinter dieser ausgeklügelten, künstlichen und wahnsinnig schillernden und populären Fassade versteckt hat? Was für ein Leben hat er wirklich geführt und konnte er führen, gefangen in der menschlichen Hülle des Michael Jackson? Wer hatte ihn beeinflusst? Was war Realität und was Illusion?

Und ist es nicht auch das Umfeld, das ihn erschaffen hat und ihm diesen Raum überhaupt erst gegeben hat? Wie sieht es hier mit einem gesunden Menschenverstand und der Frage nach einer Mitwisserschaft oder Mittäterschaft aus? Können wir uns da überhaupt selbst aus der Verantwortung nehmen? Oder machen wir, wie so oft in der Geschichte, die Augen zu und tun so, als ob wir nichts gesehen haben, bis beim nächsten Skandal sich jemand traut #metoo zu schreien?!

Ich bin hin und her gerissen, vor allem weil ich weiß, dass sich meine Fragen nicht so schnell beantworten und man nur schwerlich allem gerecht wird. Natürlich kann ich noch viel mehr Internetrecherche betreiben und werde überflutet mit Informationen. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte begraben sein.

Der Gedanke, dem Geldfluss zu folgen, ist natürlich auch ein interessanter Ansatz bei dieser Geschichte, der gerade im Angesicht des Milliardenschweren Geldgeschäfts nicht von der Hand zu weisen ist. Ganz klar gibt es da viele unterschiedliche Interessen. Wer hat einen Nutzen, welche Gelder fließen und, und, und… aber die Finanzen überlasse ich den Anderen. Mein Herz hat sich der Musik verschrieben. Mir tut es weh, wenn wir einen einseitigen Blickwinkel einnehmen und verurteilen.

Skandale werden hoch gejubelt, das Negative siegt, das Positive schweigt sich aus. Ich bin überzeugt, dass es aber auch ganz viel Positives gibt, das die gleiche Beachtung erfahren sollte. Beidem gehört der gleiche Raum.

Ein Ausnahmekünstler. Besondere Persönlichkeit. Weltklasse-Idol und Superstar Michael Jackson, die weltweite Marke: heutzutage scheint der Lack ab zu sein. Mit seinem Tod ist ein weiterer Teil Musikgeschichte gestorben und mit den aktuellen Ausgrabungen scheint es schmierig und schmutzig zu werden. Und dennoch: den Respekt und die Liebe für seine Musik gebührt ihm!


Das Vermächtnis?! Ein fader Beigeschmack, denn wir Menschen haben ihn wohl-möglich zu etwas gemacht, was er nie war: Wir haben Michael Jackson heilig gesprochen und ihm die Menschlichkeit, die eigenen Fehler und dunkeln Seiten abgesprochen. Und plötzlich sind wir schockiert! Wirklich?

Und dann kramen wir alte live Videos wieder raus und zeigen auf wie dramatisch es damals auf Konzerten herging?! Ehrlich?!

Glaublich: wie bei allen Konzerten, auf den Fans ihre Superstars vergöttern. Auch ich fühle mich schuldig. Auch ich war mal ein Fan. Ich gehörte zu den jungen Mädchen, die ihren Superstar einer Boyband offen anhimmelte und dachte wir könnten heiraten und unzählige Kinder zusammen haben. Irgendwann wurde ich erwachsen und bin aus der Sekte ausgestiegen. Ich will damit sagen, dass es weit ausgeholt ist, wenn man heute auf die “hörigen Fans” von damals zeigt.


Ich bin selbst Mama eines kleinen Jungen. Ich gebe meinen Sohn nicht in die Hände eines wildfremden Menschen. Die Anschuldigungen wiegen schwer, und wie jede Löwenmama würde auch ich für meinen Sohn kämpfen. Jeder und alles hat seinen Platz.

Höre ich deshalb keine Songs mehr von Michael Jackson?! Doch! Und gern erinnere ich an großartige Worte aus Michael Jackson’s Songstrophen wie z.B. “Heal The World”:

“…If you want to know why there’s a love that cannot lie. Love is strong, it only cares for joyful giving…”

Und das hier ist mein Senf zu der Geschichte: ein Aufruf zurück zur Menschlichkeit!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.