Fear || Angst

|| English & deutschsprachige Version

Afraid of the dark?

Afraid of the dark? A question, that might put a smile on our face, thinking we’re beyond that age, when darkness scares the hell out of us. We learned about life. We learned through life and living. We grew stronger. Experienced the colors of the rainbow. We stepped in darkness too. We pushed away some fears. Often, we’re blind fools, who have learned to switch on light. No, we’re not afraid of the dark. We know darkness exists. This world can be a cruel place without light. We’re strong. We mostly accept it and deal with it.

Some people are having a hard time living though, as they are hunted by fears. Hunted by a life that scares them. Fears have no limits, they can expand and grow beyond imagination. People who made this experience understand the meaning of becoming a slave to their fears. Fear can be a trap and prison for good. Fears are the shackles of an undeveloped life. At the same time, there are people facing a much more shitty life, so why complaining about darkness? Our brain tells us there is so much more beyond our comfort zone. Bravery wants us to discover and move across our personal borders.

What am I afraid of?

I’m afraid of not being good enough. I’m afraid of letting go. I’m afraid of hurting another being. I’m afraid of fooling myself. I’m afraid of my insecurities. I’m afraid of looking back in time and having regrets. I’m afraid of wasting time and energy. I’m afraid to lose myself. I’m afraid of not taking chances. I’m afraid of picking wrong priorities. I’m afraid of needing help. I’m afraid of complaining. I’m afraid of thinking that one life was not long enough. I’m afraid of lies. I’m afraid of being stuck. I’m afraid of being human.

Very human and natural fears. We all discover fears in our life. They can be used for protection and to be alerted, at the same time they have the power to paralyze. We need to deal with it wisely. We have to respect fears. We all learn to live with them. We accept them. We should not lie about it or lie to ourselves. Through hard work and tough lessons we learn there is nothing to be afraid of. Letting go of fears and make them fly away… sounds easy. As we tend to regret the things we haven’t done and are learning to deal with any circumstances there is no use for regrets.

Listen to your inner voice and become friends with your fears. Don’t allow regrets to sneak in. A logical mind will help understanding. Acceptance is the foundation.

Angst vor der Dunkelheit?

Angst vor der Dunkelheit? Eine Frage, die uns wahrscheinlich ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn wir daran denken, dass die Kindertage vorbei sind, als die Dunkelheit uns noch zu Tode erschreckt hätte. Wir haben etwas über das Leben gelernt. Wir haben durch das Leben und erleben gelernt. Wir sind stärker geworden. Haben die Farben des Regenbogens erlebt. Auch die Dunkelheit ist uns bekannt. Einige Ängste haben wir verdrängt. Oft sind wir blinde Narren, die gelernt haben das Licht einzuschalten. Nein, wir haben keine Angst vor der Dunkelheit. Wir wissen, dass Dunkelheit existiert. Diese Welt kann ein grausamer Ort ohne Licht sein. Wir sind stark. Wir akzeptieren es meistens und gehen damit um.

Manche Menschen haben es jedoch schwer zu leben, da sie von Ängsten gejagt werden. Gejagt von einem Leben, das ihnen Angst macht. Ängste haben keine Grenzen, sie können sich ausdehnen und über die Vorstellungskraft hinauswachsen. Menschen, die diese Erfahrung gemacht haben, verstehen, was es bedeutet, ein Sklave ihrer Ängste zu sein. Angst kann eine Falle und ein Gefängnis für immer sein. Ängste sind die Fesseln eines beschränkten Lebens. Gleichzeitig gibt es Menschen, die einem viel beschisseneren Leben gegenüberstehen, warum sich also über die Dunkelheit beschweren? Unser Gehirn sagt uns, dass es so viel mehr gibt, als unsere Komfortzone. Mut möchte, dass wir unsere persönlichen Grenzen entdecken und überschreiten.

Wovor habe ich Angst?

Ich habe Angst, nicht gut genug zu sein. Ich habe Angst, loszulassen. Ich habe Angst, ein anderes Wesen zu verletzen. Ich habe Angst, mich zu täuschen. Ich habe Angst vor meinen Unsicherheiten. Ich habe Angst, in der Zeit zurückzublicken und zu bereuen. Ich habe Angst, Zeit und Energie zu verschwenden. Ich habe Angst, mich zu verlieren. Ich habe Angst, kein Risiko einzugehen. Ich habe Angst, falsche Prioritäten zu setzen. Ich habe Angst, Hilfe zu brauchen. Ich habe Angst, mich zu beschweren. Ich habe Angst zu denken, dass ein Leben nicht lang genug war. Ich habe Angst vor Lügen. Ich habe Angst, stecken zu bleiben. Ich habe Angst, ein menschlich zu sein.

Sehr menschliche und natürliche Ängste. Wir alle entdecken Ängste in unserem Leben. Sie können zum Schutz und zur Warnung eingesetzt werden, gleichzeitig haben sie die Kraft zu lähmen. Wir müssen mit Bedacht damit umgehen. Wir sollten Ängste respektieren. Wir alle lernen, mit ihnen zu leben. Wir akzeptieren sie. Wir sollten sie nicht beschönigen oder uns selbst belügen. Durch harte Arbeit und harte Lektionen lernen wir, dass es nichts zu befürchten gibt. Ängste loslassen und davon ziehen lassen… klingt einfach. Da wir dazu neigen, die Dinge zu bereuen, die wir nicht getan haben, und lernen, mit allen Umständen umzugehen, gibt es keinen Grund für Reue.

Höre auf deine innere Stimme und freunde dich mit deinen Ängsten an. Lass nicht zu, dass sich ein Bedauern einschleicht. Akzeptanz ist die Basis.

10 Comments

  1. seelenverdacht

    Kann ich gut verstehen .. Gab ja auch von “Iron Maiden” ein Song: “Fear OF The Dark”. Werd ich gleich bei mir mal bringen. Heino sang mal mit Rammstein zusammen auf Wacken und er sagte danach, dass die schwarzen Gruppen als Menschen hinter der Bühne viel freundlicher wären, als die Menschen im Besäufnis nach dem Musikandenstadl. LG Sven

    Liked by 1 person

  2. Cindy Georgakas

    good to see you Sovely!
    It’s been awhile.
    I so agree with this:

    “Listen to your inner voice and become friends with your fears. Don’t allow regrets to sneak in. A logical mind will help understanding. Acceptance is the foundation.”

    Liked by 1 person

    1. Sovely Matters

      Thanks so much, dear Cindy. Great hearing from you. Yes, it’s been a while. These days I’m having a hard time writing, while my demons are sneaking in…

      I hope you are well, my dear friend.
      Lots of love, Sovely

      Like

    1. Sovely Matters

      Thanks Michelle, being a smart ass is one thing, sticking to my own advice another…. I’m working on it.
      Please take good care of yourself, dear Michelle and thanks for stopping by again. Love, Sovely

      Liked by 1 person

  3. markbierman

    Yes, fear can and will control your life, if you don’t learn to deal with it properly. PTSD has been a nasty affair, but it has also taught me plenty . . . with the help of professionals and family, I have learned to overcome so much and grown more resilient.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.