V.I.P. – Art In Motion || Kunst In Bewegung

|| English & deutschsprachige Version

V.I.P. – Art In Motion

A beautiful pearl

and the mission

to add more color

to this world.

That’s Melanie Moertel, a Leipzig (GER) based glass artist.

www.melaniemoertel.com

Her art takes you into another world, with arts and crafts made out of glass. It is presented in many ways: clear, colorful, shiny, rich, fragile, classy, powerful and so much more. Melanie’s wonderland has been magic to me from the very beginning. I love her marbles, the colors, patterns, the natural look of the material. We might assume it to be fragile, but indeed it is very strong. It’s not cold, it adapts and feels good on skin. I did not come across glass, used as jewelry like that, before. I’ve never been fascinated about jewelry at first place – but in this case, I’m totally in love.

I saw all that beautiful glass work. Every piece is wonderful art, created with heart and soul. I really felt it, as I was checking out the website. Since ever I can not stop telling my friends about this unique shop I found online. I spoiled myself to some jewelry. Coming up with many many questions, I addressed to the very gifted glass artist, Melanie Moertel. From the very beginning Melanie was very kind and laid back, happy and patient to answer all of my questions.

Glass and color – it’s something between playful, classy, unique and happy. It’s a lifestyle and feeling I like to enjoy as well. And I really felt it, by simply discovering the artist online. Therefor MurmelMeister’s was wondering:

“Are you a happy personality, dear Melanie?”

Melanie Moertel: “Often I’m told that my pearls are full of joy and therefor I must be a very happy person myself. Generally spoken, I am pessimistic in the sense of I think a lot about next steps and circumstances. But I can laugh wholehearted and I do that pretty often.

MurmelMeister: “Do you have a special connection with marbles?”

Melanie Moertel: “Not really, but may I say so, on a blog that is expressing it’s love for marbles? I love glass in general. The word “Murmel” (marble) is used by my customers and therefore I am using it, too. I want to speak the language of my customers and have to use their words in order to be found on social media platforms. Certainly as a child I probably have played with marbles, but my love for glass happened years later.

If we would have done this interview face to face, the both of us had a good laugh in that situation. I enjoyed the fresh and straight forward honesty in Melanie’s words.

Melanie Moertel: “I was born in Erlangen, Germany, about 45 km away from Bamberg. I lived there for 23 years. For love I moved to Bamberg, but I never really felt home there. Nowadays I enjoy visiting Bamberg again and I can imagine moving back. It took the experience to live in a big city such as Leipzig to come to this point. Back then, it was important to me to have a different approach on life, a more vivid one, instead of remaining in contemplative “Frankenland”. Living in a bigger city was a change: for the first time I had the chance of working together with other artists in a studio with large capacity. Upon my arrival in Leipzig, I had my studio at “Tapetenwerk” for two years, a very need location in Leipzig. I even tried having a regular store and it was a good experience, comparing and learning, that I prefer having my studio at home. Still it took me to actually make the experience myself… Being in motion. I am in motion.”

Melanie Moertel: “I always loved glass and felt attracted to it, especially to glass jewelry. In 2003 I finally made my dream come true and started working with glass professionally.”

MurmelMeister: “What is special about working with glass?”

Melanie Moertel: “To an extend it is the glass itself, setting the tempo and possibilities. A lot of sensitivity is needed especially on the fingertips, further you need to be an excellent observer to feel the limits. This is fascinating and fits my personality. I’m a perfectionist, that means I generally am a close observer.”

MurmelMeister: “What inspires you creating new pieces of art?”

Melanie Moertel: “It’s different. I’m working with glass for 17 years now and within this time I took new path. Occasionally I happen to have more inspiration and ideas, than I can handle. I usually like to work on it right away, in order to find out if it suits my imagination. When I am in the process of working with glass, I usually come up with new ideas as well… and that’s how it goes on and on.”

MurmelMeister “Do you happen to have a favorite piece of jewelry?”

Melanie Moertel: “No, it various with time passing. I currently prefer my chain link necklace, but generally I love diversion.”

MurmelMeister: “How is the response of your customers?”

Melanie Moertel: “There is charming feedback that touches me, such as yours, Sovely, Also, a few years ago I received a postcard from the USA. The name of the person did not ring a bell though. It was a male person who admired my art for years. Since he personally could not use my jewelry, he stared buying it for women in his circle of acquaintances – a sort of penpalship grew out of it.”

MurmelMeister: “How do you upload your energy after a busy day of working?”

Melanie Moertel: “Creative work with glass doesn’t exhaust me at all. The demanding part is accounting and taxes. When days like these are due, I am making sure to do that in the morning, in order to leave at least two hours for being creative afterwards. This helps me to be at peace again.”

MurmelMeister: “What is special about your art?”

Melanie Moertel: “While working with glass I try to give it it’s space to be how it has to be. There is a big amount of special equipment for working with glass, that puts glass into the exact shape you want it to be. This is not my cup of tea though. I don’t feel comfortable with it as it feels like I’d be working against the nature of glass. Glass is “round” and it’s surface is curved like a water drop. I try to keep it like that. That is why my chain link necklace aren’t done static, I prefer it to be organic. The fluid nature of molten glass still is obvious. Another possibility to be creative with glass is using colors. I don’t want it to be too much though. This does not go along with my sense for aesthetics. To me it seems like intense colored jewelry is screaming out too loud. Still, some of my costumers have the feeling that my pieces are rich of colors. This is true if you are looking at all of my jewelry at the same time. Looking at my jewelry piece by piece, you’ll notice that it’s not colorful. I use color on purpose and it’s my attempt to not create an overload.”

Looking at this talented artist, it’s obvious to see that she has an eye for art and beauty. It is about filling creativity with life. Her art is meant to be in motion, it’s meant to be worn and shared. For Melanie it’s her way of expressing herself and sharing some happiness. I really enjoyed discovering Melanie Moertel online and I can’t wait to meet her at her studio in Leipzig, it’s something I look forward to. I’m excited entering this glass wonderland in real and meet the lovely Melanie in person. I will make sure to keep you in the loop and I certainly will have to add some more info and pictures in my section MurmelLiebe.

copyright photos used in this post by Melanie Moertel, Leipzig (GER)

V.I.P. – Kunst In Bewegung

Eine schöne Perle und die Mission diese Welt bunter zu machen.

Das ist Melanie Moertel, eine in Leipzig ansässige Glaskünstlerin.

www.melaniemoertel.com

Ihr Kunsthandwerk entführt uns in eine andere Welt, mit Kunst, die aus Glas geschaffen ist. Es wird auf viele Arten präsentiert: klar, farbenfroh, glänzend, reich, zerbrechlich, edel, kraftvoll und vieles mehr. Melanies Wunderland war von Anfang an magisch für mich. Ich liebe ihre Murmeln, die Farben, Muster, das natürliche Aussehen des Materials. Man könnte annehmen, dass es zerbrechlich ist, aber tatsächlich ist es sehr widerstandsfähig. Es ist nicht kalt, es passt sich an und fühlt sich angenehm auf der Haut an. Ich bin zuvor noch nie so wirklich auf Schmuck aus Glas gestoßen. Ich war nie Schmuck begeistert – aber in diesem Fall bin ich total verliebt.

Diese bezaubernden Glasarbeiten erleben. Jedes Stück ist eine wunderbare Kunst, die mit Herz und Seele geschaffen wurde. Ich habe es wirklich gespürt, als ich die Website besucht habe. Seit jeher kann ich nicht aufhören, meinen Freunden von diesem besonderen Shop zu erzählen, den ich online entdeckte. Ich habe mich selbst auch direkt mit Schmuck beschenkt. Darüber hinaus wendete ich mich mit vielen, vielen Fragen an die begabte Glaskünstlerin Melanie Moertel. Melanie war von Anfang an sehr nett und entspannt, glücklich und geduldig, mir alle meine Fragen zu beantworten.

Glas und Farben, zwischen verspielt, edel, einzigartig und glücklich – es ist ein Lebensstil und ein Gefühl, das auch ich gerne genieße. Und ich habe es wirklich gespürt, indem ich die Künstlerin online erlebt habe. Deshalb entstand die Frage für MurmelMeister:

“Bist Du ein glücklicher Mensch, liebe Melanie?”

Melanie Moertel: “Oft bekomme ich zu hören, dass meine Perlen ganz viel Freude versprühen und ich sicherlich ein sehr glücklicher Mensch sein muss. Von meiner Grundveranlagung her bin ich eher ein pessimistischer Mensch, bzw. durchdenke Handlungen und Begebenheiten immer viel zu genau. Aber ich kann auch aus vollem Herzen lachen und das sogar sehr häufig.”

MurmelMeister:”Hast Du einen besonderen Bezug zu Murmeln?”

Melanie Moertel: “Eigentlich nicht. Aber darf ich das auf einem Blog, der sich mit der Liebe zu Murmeln befasst überhaupt sagen? Ich liebe Glas im Allgemeinen, das Wort „Murmel“ wird von meinen Kunden verwendet und somit auch von mir, um die Sprache meiner Kunden zu sprechen und auf den Socialmedia-Kanälen leichter gefunden zu werden. Als Kind habe ich sicherlich auch mit Murmeln gespielt, die Liebe zum Glas kam jedoch erst einige Jahre später.”

Wenn wir dieses Interview von Angesicht zu Angesicht geführt hätten, hätten wir beide in dieser Situation herzhaft gelacht. Ich genoss die frische und direkte Ehrlichkeit in Melanies Worten.

Melanie Moertel: “Ich bin in Erlangen geboren, ca. 45 km von Bamberg entfernt und habe dort auch 23 Jahre gelebt. Nach Bamberg bin ich wegen einer damaligen Beziehung gezogen und wurde nie wirklich warm mit der Stadt. Heute fahre ich zum Besuch sehr gerne hin und könnte mir auch wieder vorstellen dort zu leben. Dafür hat es aber definitiv die Erfahrung benötigt in einer Großstadt wie Leipzig zu leben. Für mich war es wichtig, einmal ein schnelleres Lebensgefühl als das beschauliche “Frankenland” kennenzulernen. Durch den Umzug in die Großstadt hat sich einiges verändert: Ich hatte das erste Mal die Möglichkeit in Großraumateliers mit anderen Künstlern zusammen zu arbeiten. Direkt nach meiner Ankunft in Leipzig hatte ich ca. 2 Jahre einen Atelierplatz im “Tapetenwerk” in Leipzig, einfach eine tolle Location. Auch ein Ladengeschäft habe ich ausprobiert. Aus beiden Erfahrungen habe ich gelernt, das zuhause in der eigenen Wohnung zu arbeiten mehr mein Ding ist. Aber dafür musste ich eben die anderen beiden Erfahrungen auch für mich machen. Du siehst schon, ich bin immer viel in Bewegung.”

Melanie Moertel: “Ich liebe Glas seit ich denken kann und habe schon immer eine ganz bestimmt Anziehung zu dem Material Glas (und besonders zu Glasschmuck) verspürt. 2003 habe ich dann meinen Traum – mit Glas zu arbeiten – Stück für Stück in die Tat umgesetzt.”

MurmelMeister: “Was ist das Besondere an der Arbeit mit Glas?”

Melanie Moertel: “Das Besondere an der Arbeit mit Glas ist, dass das Glas Dir die Arbeitsgeschwindigkeit und die Möglichkeiten in einem gewissen Maße vorgibt. Man benötigt einiges an Feingefühl – vor allem in den Fingerspitzen – und eine sehr präzise Beobachtungsgabe, um zu spüren wo diese Grenzen liegen. Das finde ich ganz spannend und es entspricht meiner Persönlichkeit. Ich selbst würde mich als Perfektionist bezeichnen und da hat man von Haus aus schon eine sehr gute Beobachtungsgabe.”

MurmelMeister: “Was inspiriert Dich, wenn Du neue Kunstwerke erschaffst?”

Melanie Moertel: “Das ist ganz unterschiedlich. Ich mache meine Kunstwerke ja nun fast 17 Jahre und habe in dieser Zeit immer wieder neue Wege beschritten. Ich habe manchmal mehr Ideen als mir lieb ist und setze die Idee dann gerne direkt in die Tat um, um zu sehen ob sie in der Umsetzung dann auch so wirken wie ich es mir in der Planung vorgestellt habe. Bei der Herstellung an sich kommen mir dann meistens schon wieder neue Idee, die dann ebenfalls umgesetzt werden wollen, und so weiter und so fort.”

MurmelMeister: “Hast Du selbst ein Lieblings-schmuckstück?”

Melanie Moertel: “Nein, mein Lieblingsschmuckstück wechselt immer im Laufe der Zeit. Im Moment sind es meine Gliederarmbänder, aber generell liebe ich die Abwechslung.”

MurmelMeister: “Wenn Du ins Gespräch mit Deinen Kunden kommst, wie ist die Resonanz?”

Melanie Moertel: “Es gibt durchaus ganz bezaubernde Rückmeldungen. Dazu gehört zum Beispiel die Rückmeldung von Dir, liebe Sovely, die mich ganz besonders berührt hat. Vor einigen Jahren hat mich eine Postkarte aus den USA erreicht. Der Absender war mir vom Namen nicht als Kunde bekannt; es stellte sich heraus, es war ein Verehrer meiner Kunst, der – da männlich – selbst keine Verwendung für meine Perlen hatte, diese aber über Jahre hinweg liebend gerne am Bildschirm beobachtet hat. Später hat er dann auch für die Frauen in seinem Umfeld immer mal wieder Perlen bei mir erworben und es ist eine Art Brieffreundschaft daraus entstanden.”

MurmelMeister: “Woraus schöpfst Du Kraft, nach einem fordernden Arbeitstag?”

Melanie Moertel: “Die kreative Arbeit mit Glas erschöpft mich nicht. Kräftezehrend sind Buchhaltung und Steuer. Wenn solche Tätigkeiten anstehen, lege ich diese auf den Vormittag/Mittag, so dass mir danach noch wenigstens 2 Stunden Zeit bleiben um kreativ tätig zu sein. Danach bin ich dann wieder entspannt.”

MurmelMeister: “Was macht Deine Kunst aus?”

Melanie Moertel: “Ich bin bemüht, das Glas so sein zu lassen, wie es sein möchte. Es gibt so viele Spezialwerkzeuge, mit dem man Glas in gewisse Formen pressen kann. Das entspricht mir zum Beispiel gar nicht, weil es sich für mich so anfühlt, als würde ich gegen die Natur des Glases arbeiten. Glas will rund sein und hat eine Oberflächenspannung wie ein Wassertropfen. Dies versuche ich beizubehalten. So sind zum Beispiel meine Gliederarmbänder nicht statisch gearbeitet sondern organisch. Die fließende Natur des geschmolzenen Glases ist darin weiterhin ersichtlich. Ein weiterer gestalterischer Schwerpunkt ist der Einsatz von Farben. Dabei bin ich bemüht diese nicht zu knallig und wild einzusetzen, weil das gegen meine persönliche Ästhetik sprechen würde. Knallbunte Schmuckstücke “schreien” mir zu laut. Und dennoch haben manchmal Kunden den Eindruck “woah, das ist alles so bunt”, was natürlich auch stimmt, wenn man sich alles auf einmal anguckt. Wenn man die Schmuckstücke einzeln und für sich betrachtet, wird man feststellen, dass dies gar nicht so bunt ist. Ich setze die Farben sehr zielgerichtet ein und bin sehr bestrebt farblich nicht zu überladen.”

Wenn man diese talentierte Künstlerin betrachtet, ist es offensichtlich, dass sie ein Auge für Kunst und Schönheit hat. Es geht darum, Kreativität mit Leben zu füllen. Ihre Kunst soll in Bewegung sein, sie soll getragen und geteilt werden. Für Melanie ist es ihre Art, sich auszudrücken und Heiterkeit zu teilen. Ich habe es wirklich genossen, Melanie Moertel online zu entdecken, und ich kann es kaum erwarten, sie in ihrem Studio in Leipzig zu besuchen. Ich freue mich das Glaswunderland zu erleben und die großartige Melanie persönlich kennenzulernen. Gerne halte ich euch auf dem Laufenden, auch werde ich weitere Informationen und Bilder in meinem Bereich MurmelLiebe ergänzen.

6 Comments

  1. afrikafrau

    faszinierend – Glaskünstlerin – Glas und Perlen – Farben für mich immer wieder Neuentdeckungen- Meine Experimente mit der Herstellung
    afrikanischer Ketten – aus diversen Materialien eine andere Geschichte-

    Liked by 1 person

  2. Anja Smith

    Interesting article in German. However, the translation into English is full of mistakes, which is a sharp contrast to Melanie‘s beautiful art. It makes Melanie‘s art look unprofessional. Maybe you consider having the interview translated again.
    Melanie‘s beads are spectacular and more beautiful in person than on screen.

    Liked by 1 person

    1. Sovely Matters

      Dear Anja,
      welcome to my blog MurmelMeister. I assume it is the love for Melanie’s wonderful art that got you here. Melanie Moertel is a very gifted and kind person. Her jewelry is outstanding. Seems like we both share that passion for her art. Of course I’m interested in presenting Melanie the best way possible. Do I understand you correctly that you feel like my translation is that bad it harms the beauty of her art?! Thanks for your comment and for letting me know. Every constructive advice is very welcome. I highly appreciate it, especially if you are a native speaker. Please feel free to send me an email with your suggestions.

      Yours, Sovely

      Like

  3. Teacher Camille

    Everything in this blog is wonderful! Thanks for featuring this type of art, it’s really refreshing to read about people’s passion. Plus, they’re really good at doing it! Vielen Dank und ich spreche nur ein bisschen Deutsch. I’ll study more so I could read your articles in German. 😊

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.