My Harvest, Seeds & Sowing

|| English & deutschsprachige Version

My Harvest, Seeds & Sowing

A lack of spare time and very busy days ware me out and is killing my creativity. In the afternoon I mostly spend time with Minime, making sure our little family runs smoothly. The life of a single mother, my choice. A tough one, I gotta admit, but I‘m getting so much in return from Minime and in terms of my personal development.

I understood that being a single mommy might always bring me back to the situation of being torn what to do first, always having a lack of time, always doing things to the max and often being exhausted, thinking about difficult situation and wondering how to handle it and so much more. This life sure is challenging. I get sad eyes for it. Some might talk, some disregard and some simply might not like it. After all, it is how it is and I’m doing my best to make sure Minime is having a good surrounding to grow up, receives education and a balanced life. I don’t care about the others as I am the biggest critic myself. And I’m learning to let go once in a while… I always remind myself in watching out for myself, my health and my personal needs and desires.

“After a crazy week of work I’m happy and thankful for the week end. Quality time! Time for the family, time to go to the farmers market, time to be outside, time to do nothing and to simply let go. Time to have time! I love that idea and I’m enjoying my quality time with my family.”

Sovely Matters

And this is very important, we all have a busy every day life, because of stressful working demands, family life, health or money issues or other challenging circumstances. We tend to think we have to be dealing with it on our own, society often shows us we need to be able to make it by ourselves – as anyone around us is too busy to notice. It might not be easy, still it’s okay to rely on help once in a while. It is okay to ask for help. It is okay to be imperfect, to be slow, to be weak, to focus on yourself instead of pleasing others and it is okay to not give your all nonstop. We need to watch out for our energy and gotta make sure to stay in balance. I guess this is one of the hardest lessons in life. Balancing things out.

We sure can overdo it for a while, we have resources to make it. Humans are miracles and we can take on so much and even more. After all, anyone needs time to recover as well, time to fill up energy, time to heal…

This week I had a two days seminar called “Lola rennt” (Lola is running) that explained, why we tend to run through work and life and what makes us running. It was very interesting learning about our “Inneres Team” (inner team). It sure was an eye opener. I need to have a deeper look into this and I certainly have to pay attention to it in every day life. I’m sure I also will be bringing this topic back up.

My 3 days at work this week haven’t been easy on me. The knowledge of being sick and still being forced to function is a tough one, especially when the job is asking for way too much. So far I stick to this job anyhow, as I feel like I personally need to learn my lesson. I want to learn to deal with situations like this and I’m learning to protect myself. Slowly and with a lot of patience, always pulling myself together again and recharging my batteries. There are many things that on the other side totally fulfill me and give me strength to go on. Things that are pulling me through difficult situations – and I’m happy for those. I need these positive and inspiring things to be able to look out for something wonderful to reach out for. And I’m lucky and feel blessed I do have these lights in my life as well!

I am not complaining. I am open and speak out what it is, the circumstances of a regular and challenging every day life in the year of 2019. We sure all have “our backpack to deal“ with. In Germany we use the word “backpack” as a symbol for heavy things to carry on our shoulders, our personal challenges.

My personal challenge sure owns a big part of me and I often feel like it eats me up alive. I see all this and I’m on my way no matter what… patience, some things simply need time. It’s about moving on with it and leaving weight behind while being on that way. It will turn less to bear.

Therapists told me I’m lucky I’m able to see things clearly, being able to reflect on myself, to understand and face it. Personal growth, one of my motors. I’m gifted with that, which is good, so I’m making sure to cherish it and use it for something good.

Seeing it clearly. That means we can pay attention to it. We’re able to learn and change things!

I feel like writing those bitter stories and at the same time stories of hope, as it helps me and I’m positive it will help others too. We are not alone, we can help another and we can learn from another! Therefor I’m working on my webpage and will have an own topic for it on my menue. I decided that I don’t want a depression (that’s the illness behind the “burn out“) being part of my regular blogs. I don’t wan‘t to allow that negativity to pull me down or to give bad vibes. This is not me, I’m such a positive girl that always has a smile on her face. I am accepting I do have both contraries in my life. This is the real me, this is my current life. And you may choose to be part of it.

(öffnet in neuem Tab)’ href=”https://murmelmeister.com/depression-burn-out/” target=”_blank” rel=”noreferrer noopener”>Read more about “burn out” ->

Lese mehr über “Burn Out” ->

Meine Ernte, Samen & Aussaat

Ein Mangel an Freizeit und sehr anstrengende Tage beschäftigen mich und töten meine Kreativität. Am Nachmittag verbringe ich meistens die Zeit mit Minime, um sicherzustellen, dass unsere kleine Familie gut läuft. Das Leben einer Alleinerziehenden Mutter, meine Wahl. Eine harte, muss ich zugeben, aber Minime gibt mir sehr viel zurück, und auch generell wachse ich über mich hinaus.

Als Alleinerziehende gerate ich immer wieder in die Situation der Zerrissenheit, was zuerst erledigen, ein sich fortsetzender Zeitmangel, immer Dinge bis zum Maximum ausreizen, oft erschöpft, über schwierige Situation sinnierend, wie man wohl mit diesen umgeht und so viel mehr. Dieses Leben ist sicher eine Herausforderung. Ich bekomme mitfühlende Blicke dafür. Manche mögen reden, andere ignorieren mich und andere mögen es einfach nicht. Schließlich ist es, wie es ist, und ich gebe mein Bestes, um sicherzustellen, dass Minime eine gute Umgebung zum Aufwachsen hat, er Erziehung genießt und ein fröhliches und ausgeglichenes Leben führen kann. Ich kümmere mich nicht um die anderen, da ich selbst mein größte Kritiker bin. Und ich lerne ab und zu loszulassen… Ich erinnere mich daran, auf mich selbst, meine Gesundheit und meine persönlichen Bedürfnisse und Wünsche aufzupassen.

“Nach einer verrückten Arbeitswoche, bin ich glücklich und dankbar für das Wochenende. Qualitätszeit! Zeit für die Familie, Zeit, auf den Wochenmarkt zu gehen, Zeit, draußen zu sein, Zeit, nichts zu tun und einfach loszulassen. Zeit, Zeit zu haben! Ich liebe diese Idee und genieße meine Qualtätszeit mit meiner Familie.”

Sovely Matters

Und das ist sehr wichtig. Meist haben wir alle einen verrückten Alltag, wegen stressiger Arbeitsanforderungen, Familienleben, Gesundheits- oder Geldfragen oder aufgrund anderer schwieriger Umstände. Wir neigen dazu, zu denken, dass wir alleine klar kommen sollten. Auch die Gesellschaft um uns herum zeigt uns, dass wir es selbstständig schaffen müssen – denn jeder um uns herum ist zu beschäftigt, um Missstände sehen zu wollen. Es ist vielleicht nicht einfach, trotzdem ist es okay, sich ab und zu auf Hilfe zu verlassen. Es ist okay, um Hilfe zu bitten. Es ist okay, unvollkommen zu sein, langsam zu sein, schwach zu sein, sich auf sich selbst zu konzentrieren, anstatt anderen zu gefallen, und es ist okay, nicht alles nonstop zu geben. Wir müssen auf unsere Energie achten und sicherstellen, dass wir im Gleichgewicht bleiben. Ich denke, dies ist eine der härtesten Lektionen im Leben. Die Dinge Ausbalancieren.

Wir können es sicher für eine Weile ausreizen, wir haben Ressourcen, um es zu schaffen. Menschen sind Wunder, und wir können so viel und noch mehr übernehmen. Schließlich braucht trotzdem jeder seine Zeit, um sich auch zu erholen, Zeit, um Energie zu tanken, Zeit zu heilen…

Diese Woche hatte ich ein zweitägiges Seminar mit dem Titel “Lola rennt”, das mir erklärte, warum wir dazu neigen, durch unsere Arbeit und unser Leben zu laufen und was uns zum Laufen bringt. Es war sehr interessant, von unserem “Inneres Team” zu erfahren. Es war ein Augenöffner. Ich möchte unbedingt meinen Einblick vertiefen, auch gilt es im Alltag darauf zu achten. Ich bin sicher, dass ich dieses Thema auch wieder aufnehmen werde.

Meine 3 Tage bei der Arbeit in dieser Woche waren ansonsten nicht einfach für mich. Das Wissen, krank zu sein und immer noch zum Funktionieren gezwungen zu werden, ist schwierig, vor allem, wenn der Job viel zu viel verlangt. Bisher halte ich trotzdem an diesem Job fest, da ich das Gefühl habe, dass ich persönlich meine Lektion zu lernen habe. Ich möchte lernen, mit solchen Situationen umzugehen, und ich lerne, mich zu schützen. Langsam und mit viel Geduld, mich zusammenreißen und durchzubringen, meine Batterien aufladen. Es gibt viele Dinge, die mich auf der anderen Seite vollkommen erfüllen und mir Kraft geben, weiterzumachen. Dinge, die mich schwierige Situationen überstehen lassen – und ich freue mich für diese. Ich brauche diese positiven und inspirierenden Dinge. Ich möchte nach etwas Wunderbarem Ausschau halten können. Und ich habe Glück und fühle mich gesegnet, dass ich diese Leuchten in meinem Leben habe!

Ich beschwere mich nicht. Ich bin offen und spreche aus, was es ist, die Umstände eines regelmäßigen und herausfordernden Alltags im Jahr 2019. Sicherlich haben wir alle unseren Rucksack zu tragen. Meine persönliche Herausforderung ist ein großer Teil von mir, und ich habe oft das Gefühl, dass dies mich lebendig auffrisst. Ich sehe das alles und bin auf meinem Weg, egal was passiert… Geduld, manche Dinge brauchen Zeit. Es geht darum, einfach weiterzumachen und das Gewicht hinter sich zu lassen, während man auf dem Weg ist. Es wird weniger, was man zu ertragen hat.

Therapeuten sagten mir, dass ich Glück habe in der Lage zu sein die Dinge klar zu sehen, zu Reflektieren, zu verstehen und anzunehmen. Persönliches Wachstum, einer meiner Motoren. Ich bin damit gesegnet, weshalb ich dafür sorge es zu schätzen und es für etwas Gutes zu verwenden.

Klar sehen. Das bedeutet, dass wir darauf achten können. Wir sind in der Lage, Dinge zu lernen und zu ändern!

Ich habe Lust, diese bitteren Geschichten und gleichzeitig Geschichten der Hoffnung aufzuschreiben. Es hilft mir und ich bin überzeugt, auch anderen helfen zu können. Das liegt in meiner Natur. Wir sind nicht allein, wir können einem anderen helfen und wir können von einem anderen lernen! Deshalb arbeite ich an meiner Webseite und habe dafür ein eigenes Thema im Menü. Ich habe beschlossen, dass ich keine Depression (das ist die Krankheit, die hinter dem “Burn-out”) als Teil meiner regelmäßigen Blogs mehr will. Ich lasse nicht zu, dass diese Negativität herunterzieht oder schlechte Stimmungen verbreitet. Das bin ich nicht. Ich bin so ein positives Mädchen, das immer ein Lächeln im Gesicht hat. Ich akzeptiere, dass ich beide Gegensätze in meinem Leben habe. Das ist das wirkliche Ich, das ist mein aktuelles Leben. Und du kannst dich dafür entscheiden, ein Teil davon zu sein.

8 Comments Add yours

  1. Dear Solvely, thanks for this nourishing text that I’ve read right now, in the early morning. Yes, sharing the positive without denying the negative IS powerful! I like your thoughts very much and I’m stunned how both clearly and poetically you express these truths of life. I also like your statement: „patience, some things simply need time“. This is easy to say and hard to live – thanks for reminding me!🙂 Best regards, Sarah

    Like

    1. Sarah, da ist er nun doch! Yipiiieh! Thank you so much for your sweet words, I very much appreciate it. Especially writing in English as well, even though it is not your mother language. I’m convinced you know where my blog post is coming from. Using words like this and always trying to put it in the picture, trying to learn and understand – all that means dealing with it. That is powerfull. Thanks so much for your contribution Sarah. That means a lot to me. Yours, Sovely

      Like

  2. Liebe Solvely,
    ein Beitrag, der mich sehr berührt hat!
    Ich hatte dir dazu gestern oder vorgestern auch schon mal einen Kommentar geschrieben (auf Englisch), aber den hat wohl das Netz verschluckt… oder findest du ihn noch?
    Warmherzige Grüße, Sarah

    Liked by 1 person

    1. Hi Sarah, ich danke Dir für die Rückmeldung. Ich habe auch gerade mal im Spamfilter geschaut, da ist aber nichts zwischengerutscht…

      Liked by 1 person

    2. Okay, danke für‘s Nachsehen! Dann versuche ich es demnächst wieder mal. Mysteries in a blogger‘s life…😉 Lg, Sarah

      Liked by 1 person

    3. Über die App war es nicht auffindbar, eben dann aber doch bei kompletten Zugang. Immer mal wieder was neues…

      Like

  3. It takes a lot to understand itself; you’re on the right track! LG

    Liked by 1 person

    1. Thanks for those empowering words… I’m on it.

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.